Verkehr auf der B 9: Anwohner klagen über Lärm in Bad Breisig

Verkehr auf der B 9 : Anwohner klagen über Lärm in Bad Breisig

Autos und Lastwagen auf der stark befahrenen B 9 in Bad Breisig sorgen für zunehmende Verärgerung bei den Anwohnern. CDU fordert eine Verkehrszählung.

Bad Breisig ist mit der stark befahrenen Bundesstraße 9 und der nicht minder stark frequentierten linksrheinischen Bahnstrecke, die beide mitten durch die Quellenstadt führen, in Sachen Lärm nicht gerade begünstigt. Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch: „Bei mir kommen mehr und mehr Beschwerden von Anwohnern an, die vor allem die Zunahme des nächtlichen Lkw-Verkehrs beklagen.“

Seit Jahren steige die Verkehrsbelastung und man gewinne den Eindruck, dass das Durchfahrtsverbot für den überregionalen Schwerlastverkehr allenfalls noch Empfehlungscharakter entfalte, ärgert sich Hermann-Lersch. Spätestens bei Staus auf der parallel verlaufenden A 61 gehe auf der B 9 aufgrund des Ausweichverkehrs nichts mehr. „Inzwischen nutzen immer mehr Laster offenbar vornehmlich nachts die B 9 als preiswerte, weil mautfreie, Alternative zur Autobahn. Der Schwerlastverkehr stellt neben dem Gefährdungsaspekt und der Lärmbelastung auch eine erhebliche Umweltbelastung dar, was sich in der jüngsten Auswertung der Luft- und Schadstoffverhältnisse widerspiegelt“, so die Bürgermeisterin.

Die CDU will das nicht länger hinnehmen. Der Landtagsabgeordnete Guido Ernst hat beim Landesbetrieb Mobilität erreicht, dass die bereits für das Frühjahr vorgesehene und immer wieder verschobene Verkehrserhebung unter Beteiligung der Polizei im Ortsbereich nun endlich in der 39. Kalenderwoche stattfinden wird, und zusätzlich angeregt, diese auch nachts durchzuführen.

Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30 hilfreich?

Mit den Ergebnissen der Erhebung beabsichtigt die Stadtbürgermeisterin auf die zuständige Polizeiinspektion Remagen zuzugehen und auf Schwerpunktkontrollen des Schwerlastverkehrs auf der B 9 in der Ortsdurchfahrt Bad Breisig auch zur Nachtzeit zu drängen. Zudem liegt ein Antrag der Stadt vor, jeweils an den Ortseinfahrten aus beiden Richtungen fest installierte Aufzeichnungsgeräte zu montieren, die die Anzahl und gefahrenen Geschwindigkeiten, differenziert nach Personen- und Lastwagen, erfassen.

Ob die von einigen Bürgern geforderte Zwischenüberschrift zielführend sei, bleibe fraglich, so die Union. Die CDU wolle dazu einen Prüfantrag an die Verwaltung stellen. Zusätzlich wird erwogen, ob die bisherigen drei Ampelkreuzungen an der Bundesstraße durch Kreisverkehre ersetzt werden können, um einen besseren Verkehrsfluss zu gewährleisten und Staus im Ortsbereich zu verhindern.