Dernauer Winzer: Der Weinfrühling im Ahrtal bricht Rekorde

Dernauer Winzer : Der Weinfrühling im Ahrtal bricht Rekorde

Dernauer Winzer freuten sich über Besucherandrang und Kundenbindung beim Weinfrühling im Ahrtal. Die Besucherzahlen haben in diesem Jahr alle Rekorde gebrochen.

Überfüllte Züge, kein Parkplatz, Menschenmassen – Szenen wie bei der Weinlese mit ihren großen Festen im September und Oktober spielten sich am Wochenende an der Ahr ab. Insbesondere in und um Dernau tummelten sich Weinfreunde in großer Zahl. Es war Weinfrühling und damit das erste große Weinevent des Jahres unter freiem Himmel. Mit einem Weinfest zu vergleichen ist die Veranstaltung aber nicht, es ist ein absolutes Familienevent, in dessen Mittelpunkt die knapp neun Kilometer lange Wanderroute durch die Weinberge zwischen Dernau und Marienthal steht, bei der an 13 Verkostungsständen weit mehr geboten wird, als nur die Produkte der betreibenden Winzer. Hier war Unterhaltung pur angesagt.

Wer dem Wanderweg folgen wollte, war gut beraten, sich mit einem Wanderpass einzudecken. Wer sich damit nämlich an mindestens zehn der Winterständen in den Weinberge per Stempel dokumentieren ließ, dass er dem Stand einen Besuch abstattete, konnte im Nachhinein auch noch etwas gewinnen. Für die Gastgeber des WeinKulturDorf Dernau war die Ausgabe der Pässe eine gute Dokumentation über die Besucherzahlen. Und die haben in diesem Jahr alle Rekorde gebrochen, wie die Vorsitzende des Leitungsteams, Ingrid Näkel-Surges, schon im Laufe des Sonntags vermelden konnte: „Wir drucken normalerweise 2500 Pässe für die beiden Tage, die waren alle schon am Samstag um 14 Uhr weg.“ Am heimischen Computer habe sie dann am Abend noch 800 Tickets nachgedruckt, die am Sonntag ausgegeben werden konnten.

Halbstündig kamen neue Wein- und Wanderfreunde nach Dernau

Mit dem Pass in der Hand, ging es auf die Reise in die Hanglagen. Wie an einer Schnur gezogen, waren hier vor allem am Samstag bei herrlichem Frühlingswetter Jung und Alt unterwegs. Halbstündlich brachte die Ahrtalbahn neue Wein- und Wanderfreunde nach Dernau. Kinder durften in Bollerwagen Platz nehmen und wurden durch die Weinberge gezogen, selbst die Hunde genossen die schönen Stunden in der Natur. „Der Tag fühlt sich an, wie eine ganze Woche Urlaub im Süden“, war der einhellige Tenor einer sechsköpfigen Wandergruppe aus Bonn, die mit festem Schuhwerk an den Füßen und Rucksack bepackt von Stand zu Stand zogen.

Alles probieren ging nicht, dafür war das Angebot zu groß. Zum Glück war auf einem Begleitprospekt zu lesen, was neben den Produkten der Winzer an den Ständen so alles angeboten wurde. Der Gast hatte die Qual der Wahl: Wildschweinwürstchen oder Frühlingskräutersüppchen, Pulled Pork, Biokäse oder Döppcheskooche. Dazu gab es rote oder helle Weine ins Glas, Traubensaft oder Wasser für die, die keinen Alkohol trinken wollten oder zu jung dafür waren. Gerade für die Kleinen wurde einiges geboten: eine Hüpfburg mitten im Weinberg, auf einer Strohballen-Terrasse rumtollen oder Natur-Memory. Genau hinhören war für die Kinder ebenfalls angesagt: Denn er kleine Weinbergsesel Emil lud zur Kinderrallye ein. Woran werden die Reben befestigt? Wo endet der Rotweinwanderweg? Wer die 13 Fragen beantworten konnte, hat ebenfalls die Chance auf einen schönen Gewinn.

Erstmals begann Weinfrühling am Freitag

Erstmals hatte der Weinfrühling schon am Freitag begonnen. Die Genossenschaft Dagernova hatte ihre Eventhalle geöffnet und auch Dernauer Selbstvermarkter zur Weinpräsentation eingeladen. Somit gab es dort gleich 40 verschiedene Weine zu probieren. Auch die 200 Eintrittskarten waren im Vorfeld schnell vergriffen.

Und schon dort zeige sich, was die Gastgeber das ganze Wochenende über begeistern sollte: Man empfing ein ruhiges, vollkommen lässiges und entspanntes Publikum, das ein großes Weininteresse zeigte. „Der Weinfrühling ist für uns unter allen Veranstaltungen im Jahr die mit der größten Kundenbindung“, so einer der zufriedenen Winzer.

Mehr von GA BONN