Konzertreihe auf der Bundeskunsthalle: GA-Sommergarten startet am Sonntag mit "Antiquariat"

Konzertreihe auf der Bundeskunsthalle : GA-Sommergarten startet am Sonntag mit "Antiquariat"

Die Gipsy-Swing-Band „Antiquariat“ eröffnet an diesem Sonntag die neue Saison des GA-Sommergartens auf dem Dach der Bundeskunsthalle.

Staubig und trocken? Dieser Art von Antiquariat gehören Alexander Sobocinski, Marion Lenfant-Preus und Frank Brempel definitiv nicht an. Eher einer erfrischenden Variante. Einer, die sich zwar durchaus der Musikgeschichte widmet, die Stücke aber nicht nur verwaltet, sondern vielmehr liebevoll restauriert – und durch eigene Kompositionen ergänzt.

Die drei Mitglieder des Bonner Gipsy-Swing-Quintetts „Antiquariat“ sitzen an diesem Nachmittag tiefenentspannt im Café, genießen die Sonne und plaudern über ihre Band, die schon am kommenden Sonntag den GA-Sommergarten auf dem Dach der Bundeskunsthalle eröffnen wird. Ein aufregender Auftakt zwischen Tradition und Moderne, bei dem „Antiquariat“ alle Grenzen ignorieren dürfte und aus alten Preziosen etwas Neues entstehen lässt.

„Das beste Beispiel für unseren Stil ist wahrscheinlich 'Danse Norvegienne'“, erklärt Gitarrist Sobocinski. „Django Reinhardt hat diese Komposition von Edvard Grieg verjazzt, dabei aber einen Mittelteil außen vor gelassen. Wir haben diesen jetzt ergänzt, und Marion hat kurzerhand einen Text dazu geschrieben.“ Englische Verse einer deutschen Band zur französischen Jazzversion eines norwegischen Tanzes also.

Alles klar. „Wir kommen halt aus allen möglichen Stilen und Nationalitäten“, führt Sängerin Marion Lenfant-Preus lachend aus. „Das haben wir ausgenutzt.“ Die Öffnung in Richtung Weltmusik sei einfach konsequent gewesen. „Unser Debütalbum war noch rein deutschsprachig und eher traditionell“, erklärt Violinist Frank Brempel. „Inzwischen singt Marion auch auf Englisch, Französisch, Spanisch und Romanes, die Stücke nehmen Elemente aus Tango, Bolero, Bossa Nova, Balkan-Musik und sogar Metal auf. Und mit jedem neuen Einfluss macht es mehr Spaß.“

Gegründet wurde „Antiquariat“ im Frühling 2012 aus einem Zufall heraus. „Wir waren natürlich alle schon vorher in der Bonner Szene aktiv“, erinnert sich Sobocinski. „Bei einer Session im Café Göttlich sind wir uns dann begegnet und haben sofort gemerkt, dass der sonst ja eher instrumentale Gipsy-Swing auch mit Gesang klasse klingt.“ Fünf Jahre und zwei CDs später ist die Band nun so bunt und frisch wie nie zuvor und kann es kaum erwarten, das Publikum des GA-Sommergartens in seinen Bann zu ziehen. „Ich freue mich total, so viele Leute auf einmal begeistern zu können“, sagt Lenfant-Preus.

Am Sonntag, 28. Mai, wird das Quintett von 11.30 Uhr bis 14.30 Uhr bei freiem Eintritt auf dem Dach der Bundeskunsthalle auftreten. Bitburger und das Café-Restaurant „Speisesaal“ sorgen als Partner für die kulinarischen Angebote. Für gehbehinderte Besucher gibt es im Innern der Bundeskunsthalle einen Aufzug.