Kurz mal weg: Diese Tagesausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Kurz mal weg : Diese Tagesausflüge lohnen sich aus Bonn und der Region

Wie wäre es mit bunter Industriekultur im Ruhrpott? Ausflüge ins Grüne sind in der Eifel, in Sommerhausen, in Lothringen und Wissembourg zu empfehlen. Diese Tagestouren lohnen sich.

ExtraSchicht – die Nacht der Industriekultur

50 Spielorte in 22 Städten von Moers bis Unna bilden am 30. Juni gemeinsam einen gigantischen Schauplatz der Industriekultur, 200.000 Besuchern werden erwartet. Gut 2000 Künstler sind beteiligt, um den Besuchern unter anderem Streetart, Symphonieorchester, Improvisationstheater oder Kopfhörer-Partys vor spektakulärer Kulisse zu bieten.

Spielorte sind unter anderem das Gasometer Oberhausen, die Zeche Zollern Dortmund, das Unesco-Welterbe Zeche Zollverein in Essen (Foto), der Bergpark Lohberg in Dinslaken oder das Fördermaschinengebäude Schacht IV in Moers.

Wo: 50 Spielorte in 22 Städten im Ruhrgebiet

Anreise: Am besten per Bahn, Tickets sind im Vorverkauf günstiger (ÖPNV- und Shuttlebusfahrten enthalten)

Termin: 30. Juni, 18 bis 2 Uhr

Eintritt: Das "ExtraSchicht-Ticket" kostet 17 Euro (ermäßigt 14 Euro) und beinhaltet den freien Eintritt zu allen Spielorten, die kostenlose Nutzung der Shuttle-Busse und die freie Fahrt im gesamten Nahverkehrsnetz des VRR und der VRL am Veranstaltungstag bis 7 Uhr am Folgetag.

Weitere Infos: 01806/181650 (0,20 Euro pro Anruf aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro pro Anruf); www.extraschicht.de

Römerfest in Xanten

Xanten Schwerter, Brot und Spiele stehen am 23. und 24. Juni im Mittelpunkt des Römerfestes im Archäologischen Park Xanten. Jeweils von 10 bis 18 Uhr zeigen rund 500 Mitwirkende aus halb Europa ihr Können beim Handwerken, Kämpfen, Kochen und Musizieren. Zwei volle Tage gibt es lebendige Archäologie zum Zuschauen und Mitmachen.

Wo: LVR-Archäologischer Park Xanten

Anreise: Kostenfreie Parkplätze vor Ort; frühzeitige Anreise wird empfohlen

Termin: 23. und 24. Juni, jeweils von 10 bis 18 Uhr

Eintritt: Tageskarte 13 Euro, Zweitageskarte 19 Euro, Kinder unter 18 Jahren frei. Vorverkauf bis zum 8. Juni über die untenstehende Telefonnummer und E-Mail-Adresse.

Weitere Infos: 02801/9889213; xanten@kulturinfo-rheinland.de; www.apx.lvr.de

Assmannshausen in Rot

Bei der Veranstaltung "Assmannshausen in Rot" lassen die Bürger ihren Ort in leuchtendem Rot erstrahlen. Auch zahlreiche rote Luftballons kommen zum Einsatz. Und warum rot? Nun, das ließe sich beliebig begründen, doch der Rotwein spielt halt die zentrale Rolle am Fuße des Höllenbergs. Am Samstag, 16. Juni, gibt's ein rotes Feuerwerk auf dem Rhein.

Wo: Rüdesheim-Assmannshausen

Weitere Infos: 06722/499990; www.assmannshausen-in-rot.de

Burg Olbrück

Die Burg Olbrück bei Hain in der Eifel zählt zu den Wahrzeichen des Brohltals. An jedem ersten Sonntag im Monat organisieren die Vulkanparkführer besonders lebhafte Touren für die ganze Familie. Dabei spielt auch die Sage vom schwarzen Fuchs Benno eine Rolle. Oder der 34 Meter hohe Bergfried: Bei guter Sicht lässt sich am Horizont sogar der Kölner Dom ausmachen.

Wo: Burgstraße/Hermann-Höfer-Allee, 56651 Niederdürenbach-Hain

Termin: Ab 31. März bis 31. Oktober Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr; Burgführungen jeden ersten Sonntag im Monat ab 14 Uhr

Eintritt: 3,50 Euro (ermäßigt 2,50 Euro); Burgführung 1 Euro; Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt

Weitere Infos: 02636/19433; www.burg-olbrueck.de; www.vulkanregion-laacher-see.de

Sommerhausen am Main

Der Main-Radweg führt auch durchs Fränkische Weinland und seine Weinberge. Zu den schönsten Orten zählt Sommerhausen bei Würzburg. Der historische Ortskern lockt mit verwinkelten Gassen aus Kopfsteinpflaster. Im Ort gibt es eine eifrige Kunstszene, ein Torturmtheater mit nur 50 Plätzen und ein Schloss. Und Würzburg ist nicht weit, nur zwölf Kilometer am Main entlang. Dort kann man bis zum 7. Oktober die Landesgartenschau besuchen.

Wo: Sommerhausen am Main

Termin: Landesgartenschau am 7. Oktober

Weitere Infos: 09333/8256; www.sommerhausen.de

Radfahren im Elsass

Das Elsass verzeichnet jährlich zwei Millionen Fahrradtouristen, die sich auf einem Streckennetz von mehr als 2500 Kilometern austoben, meldet das französische Fremdenverkehrsamt. Auch an der Grenze wird geradelt: In der mittelalterlichen Stadt Wissembourg südlich des Deutschen Weintors führt eine 110 Kilometer lange Route durch die Weinberge der Vogesenhänge nach Marlenheim. Eine nette Tagestour mit vielen Stopps in Weingütern und Restaurants.

Wo: Wissembourg

Weitere Infos: (0033) 388/154580; www.radfahrenimelsass.de

Kunst und Design in Lothringen

Da steht ein Elefant im Wald, aus buntem Holz, mitten in Lothringen. Keine Fata Morgana. Sechs Dörfer rund um Fresnes-au-Mont bei Metz laden jedes Jahr internationale Künstler ein, die sich beim Projekt Vent des forêts zwischen Bäumen verwirklichen. 45 Kilometer Wanderwege verbinden die Kunststücke. Man kann bis Ende September auch stilvoll übernachten, beispielsweise in der Waldhütte "Le nichoir". In den nächsten Jahren sollen weitere Design-Refugien eröffnen.

Wo: Fresnes-au-Mont

Termin: Übernachtungen bis Ende September möglich.

Weitere Infos: (0033) 329/710195; http://ventdesforets.com

Mehr von GA BONN