Anzeige - Dancker der Optiker

Brillen der Marke Lunor: Schwarzwald goes Hollywood

Erstklassige Qualität - in jedem Detail: Dieser Anspruch bestimmt die Fertigung jeder Lunor-Brille.

Erstklassige Qualität - in jedem Detail: Dieser Anspruch bestimmt die Fertigung jeder Lunor-Brille.

Die luxusverliebte Hollywood-Prominenz hat sie längst für sich entdeckt: Brillen der schwäbischen Marke Lunor - eine Hommage an die Brillenmacherkunst vergangener Jahrhunderte und der Inbegriff zeitloser Klassik. Dancker der Optiker hat Lunor im Programm, denn Qualität verpflichtet.

Produziert werden Lunor-Brillen im beschaulichen Althengstett, im nördlichen Schwarzwald. Hier arbeiten zwei Generationen im Fam­­ilienunternehmen an der Verwirklichung ihrer Vision von "Made in Germany" und Qualität ohne Kompromisse: In sorgfältiger Handarbeit wird jede einzelne Brillenfassung gefräst, geschliffen, gebogen, verglast und poliert.

Handwerkskunst, Materialgüte und komfortoptimierter Erfindergeist bei Schrauben, Stegen und Scharnieren gehen dabei aufs Allerfeinste Hand in Hand.

"Brillenmanufakturen, die derart wertbewusst in Deutschland entwickeln und produzieren, gibt es übrigens nur sehr wenige", so Ludwig Giesecke-Dancker, Inhaber von Dancker der Optiker.

Und das Design? Inspiriert ist es vom Ideal vergangener Zeiten. Vor allem die unaufdringlichen Formen der 1930er bis 1960er Jahre, aber auch die des 18. und 19 Jahrhunderts interpretiert Lunor zeitgemäß. So entsteht das, was Revival-Kenner als die perfekte Schlichtheit bezeichnen oder als auserwählte Zurückhaltung mit dezenten und doch raffinierten Details.

 

Ganz in diesem Sinne sucht man auch auffällige Markenlogos, Kunststoff-Pads und modische Übertreibungen an den Brillenfassungen vergebens. Lautes ist einfach nicht nach Art des Hauses. Ebenso wenig wie Großserienteile. Stattdessen werden Understatement und filigraner Ausdruck großgeschrieben, durch stilvolle Proportionen. Freilich, mit dem Griff in die Geschichte liegt Lunor im Trend, so konsequent retro wie Lunor zeigt sich allerdings kein anderes Label.

Viele Promis haben die Keylooks für sich entdeckt: aus Metall, aus Acetat oder randlos, wie der Apple-Gründer Steve Jobs seine Lunor zeitlebens trug. Auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder, Jan Josef Liefers, Meg Ryan, Tom Cruise und Cindy Crawford blicken durch eine Lunor.

 

Bei Dancker der Optiker weiß man ebenfalls die Vorzüge von Lunor zu schätzen: "Wir führen Brillen von Lunor aus vielen Gründen", so Ludwig Giesecke-Dancker von Dancker der Optiker. „Neben dem balancierten Design überzeugen uns die hochwertigen Werkstoffe Titan und Acetat; die Brillen bestechen zudem durch ihre perfekte Verarbeitung, ihre angenehme Haptik sowie ihren Tragekomfort. Unser Fazit: Ideal für alle, die das Beste möchten.“

Wen wundert noch, dass Amerikas führendes Lifestyle-Magazin "Robb Report" Lunor zum Sieger in der Kategorie "Best Eyewear" kürte. Doch Lunor wird nicht nur in den U.S.A. und hierzulande geschätzt. Lunor ist heute in über 40 Ländern auf dem Markt, eben dort, wo Menschen Wert auf Qualität legen und denen bei so viel Liebe zum Detail und Understatement das Herz aufgeht.

 

So finden Sie uns: