Telekom Baskets

92:88 in Oldenburg - McLean führt Bonn ins Viertelfinale

OLDENBURG.  Zum dritten Mal in ihrer Vereinsgeschichte stehen die Telekom Baskets Bonn im Viertelfinale eines europäischen Wettbewerbs. Angeführt vom überragenden Jamel McLean (28 Punkte), gewann die Mannschaft von Trainer Michael Koch am Dienstagabend bei den EWE Baskets Oldenburg mit 92:88 (20:17, 21:24, 24:19, 27:28) und hat in der Gruppe L der EuroChallenge mindestens Platz zwei sicher.
Durch den 92:88-Erfolg bei den EWE Baskets Oldenburg zogen die Telekom Baskets ins Viertelfinale der EuroChallenge ein. Die Spieler bedankten sich vor allem beim überragenden Jamel McLean (links), der 28 Punkte sammelte.
							Foto: Ulf Duda
Durch den 92:88-Erfolg bei den EWE Baskets Oldenburg zogen die Telekom Baskets ins Viertelfinale der EuroChallenge ein. Die Spieler bedankten sich vor allem beim überragenden Jamel McLean (links), der 28 Punkte sammelte. Foto: Ulf Duda

Zuletzt standen die Bonner in der Saison 2008/2009 in der Runde der letzten acht Mannschaften, als sie gegen Kinder Bologna ausschieden. Die Baskets fanden in der EWE-Arena gut ins Spiel. Nach einem 2:6-Rückstand gingen sie mit 18:12 in Führung. Unter den Körben setzten Center Jonas Wohlfarth-Bottermann und Jamel McLean Akzente.

Die Bonner verteidigten als Mannschaft gut und machten es dem Gegner damit schwer. Allerdings zahlte sich die Einwechselung von Julius Jenkins für das Team des ehemaligen Baskets-Spielers Sebastian Machowski, der Oldenburg im ersten Jahr trainiert, gleich aus. Er erzielte fünf Punkte in Folge zum 17:18. Doch Robert Vaden antwortete postwendend mit dem Korb zur 20:17-Führung für Bonn am Viertel-Ende.

Ein kleiner Einbruch zu Beginn des zweiten Durchgangs sorgte allerdings für einen 8:0-Lauf der Gastgeber zum 25:20. Die Punkte von McCray, Chris Ensminger und Fabian Thülig nach einer schönen Einzelleistung stoppten die Oldenburger, und es entwickelte sich ein hin und her wogendes Spiel mit zwei Teams, die auf Augenhöhe agierten. Die Bonner schafften es stets, auf Führungen des Gegners Antworten zu finden. So auch kurz vor der Pause, als Benas Veikalas nach einem 38:41-Rückstand das 41:41 per Dreier sicherstellte. Bester Schütze war da schon McLean mit 13 Punkten.

Fotos vom letzten Heimspiel gegen Okapi Aalstar
Der Neuzugang war es auch, der gegen die mit mehr Aggressivität aus der Kabine kommenden Hausherren die richtigen Zeichen setzte. Oldenburg führte 47:43, als McLean den Ball im Korb versenkte, dabei gefoult wurde und auch den Bonuswurf verwertete. Kurz danach war McLean wieder zur Stelle und brachte Bonn beim 48:47 wieder in Front, um dann noch einmal zum 50:47 nachzulegen. In der Verteidigung zeichnete sich in dieser Phase besonders Wohlfahrth-Bottermann aus, der die Oldenburger mit Blocks in Serie zur Verzweiflung brachte.

Bonn blieb am Drücker. Nach dem 50:49 kam die Mannschaft von Trainer Michael Koch zu einem 11:3-Lauf: 61:52 (28.). Dabei zeichnete sich Benas Veikalas besonders aus. Doch die EWE Baskets schlugen zurück, verkürzten den Rückstand Punkt um Punkt. Nach dem Dreier von Julius Jenkins führten die Gäste nur noch mit drei Punkten: 63:60. Und Chris Kramer brachte Oldenburg erstmals wieder in Führung: 69:68.

Man musste sich ein wenig Sorgen machen um die Bonner, die sich aber fingen und zurückschlugen - mit David McCray per Dreier zum 72:69 und Chris Ensminger mit Korb plus Bonuswurf zum 75:69 (34.). Es war jetzt ein hochklassiges Spiel, in dem Oldenburg zwar antwortete und verkürzte, aber die Baskets, bei denen fünf Spieler zweistellig punkteten, sich den Sieg nicht mehr nehmen ließen. Jamel McLean, Benas Veikalas und Kyle Weems behielten in der Schlussphase die Nerven an der Freiwurflinie. Im letzten Spiel der Top-16-Runde am Dienstag (19.30 Uhr, Telekom Dome) können sich die Baskets gegen Minsk sogar eine Niederlage erlauben.

"Wir haben das Spiel phasenweise dominiert. Am Ende haben wir stark verteidigt und unsere Angriffe clever ausgespielt", sagte Mike Koch. Wichtig sei vor allem gewesen, "dass wir den Ball konsequent ans Brett gebracht und dadurch auch viele Freiwürfe bekommen haben. Kompliment an meine Mannschaft. Oldenburg hat uns nichts geschenkt, wollte unbedingt gewinnen, aber wir haben dem Druck standgehalten."

Telekom Baskets: McCray (10/1 Dreier), Ensminger (10), Veikalas (12/1), Mangold (2), Thülig (2), Jordan (2, 5 Rebounds, 5 Assists), Weems (14/2, 7 Rebounds), Koch (dnp), McLean (28, 5 Rebounds), Vaden (10), Wohlfarth-Bottermann (2)
EWE Baskets: Kramer (19/2), Bahiense de Mello (6/1), Joyce (12/2, 8 Assists), Wysocki (9/3), Chubb (10, 9 Rebounds), Smeulders (5), Smit (dnp), Jenkins (14/2), Paulding (7), Freese (0), Burrell (6)

Weitere Informationen zu Baskets Bonn finden Sie im GA-Spezial.

Abo-Bestellung
Baskets Spieplan
Baskets Online-Shop
Baskets-InTeam
Tickets bestellen
Der Kader der Baskets