Baseball

EM in Bonn aufgewertet

Capitals-Spieler Max Schmitz spielt 2019 mit der deutschen Nationalmannschaft in Bonn um die Olympiaqualifikation.

Capitals-Spieler Max Schmitz spielt 2019 mit der deutschen Nationalmannschaft in Bonn um die Olympiaqualifikation.

Bonn. Die Baseball-EM in Bonn wurde zwar auf 2019 verschoben, aber dann geht es für die Teams auch um die Olympiaqualifikation.

Die Baseball-Europameisterschaft mit dem Hauptspielort Bonn wurde vom europäischen Baseballverband (CEB) um ein Jahr auf 2019 verschoben. Da Baseball 2020 in Tokio wieder zum olympischen Programm gehört, fungiert die EM gleichzeitig als Olympiaqualifikation für die teilnehmenden Nationalmannschaften. Der ausrichtende Deutsche Baseball und Softball Verband (DBV) und Baseball-Bundesligist Bonn Capitals haben der CEB bereits mitgeteilt, dass eine Ausrichtung der EM 2019 kein Problem sei.

„Der Stellenwert des Turniers erhöht sich durch die gleichzeitige Olympiaqualifikation erheblich“, meinten DBV-Präsident Mirko Heid und Capitals-Vorsitzender Udo Schmitz unisono. „Schließlich geht es nicht nur um den EM-Titel, sondern auch darum, wer aus Europa in Tokio dabei sein wird.“

Im Zuge der Verschiebung verkürzt sich das EM-Turnier von zehn auf neun Tage. „Die Vorbereitungen laufen wie geplant weiter, und auch Solingen bleibt als zweiter Spielort dabei“, sagte Capitals-Vorstandsmitglied Angela Beckmann. Vom Herbst 2017 bis zum Frühjahr 2018 soll das Rheinauenstadion mit einer Flutlicht- und Beregnungsanlage ausgestattet werden. „Wir hoffen sehr, dass uns die politischen Entscheidungsgremien dabei unterstützen“, meinte Beckmann.