Baseball

Capitals verlieren die Tabellenführung

Bonn. Die Bonn Capitals sind am Doppelspieltag in der Baseball-Bundesliga nicht über eine Siegteilung bei den Dohren Wild Farmers hinaus gekommen und haben dadurch die Tabellenführung in der Nordgruppe eingebüßt.

Nach dem Doppelsieg in der Hinrunde musste sich Baseball-Bundesligist Bonn Capitals in den Rückspielen bei den Dohren Wild Farmers mit einer Siegteilung zufrieden geben. Reichte es im ersten Duell zu einem 5:2-Erfolg, verloren die Gäste das lange offene zweite Spiel knapp mit 3:4. Der entscheidende Punkt zugunsten der Gastgeber fiel per Homerun. Aufgrund des Splits haben in der Tabelle wieder die Solingen Alligators die Nase vorn – ideale Voraussetzungen für den Showdown gegen Solingen am kommenden Sonntag in Bonn.

In Spiel eins in Dohren ging Headcoach Alex Derhak kein Risiko ein und beorderte Nationalspieler Maurice Wilhelm auf den Wurfhügel. Ein Schachzug, der sich auszahlen sollte. Hinzu kam, dass die Bonner Offensive von Beginn an hellwach war und im ersten und zweiten Inning jeweils zwei Punkte für eine beruhigende 4:0-Führung erzielte. Dabei zeigten sich Bonns Tophitter Wilson Lee und Daniel Lamb-Hunt wieder von ihrer besten Seite. Beide machten gleich die ersten beiden Punkte zum 2:0. Adrian Stommel und Lee ließen die Runs zum 4:0 folgen.

Bonns Pitcher Wilhelm ließ bis ins fünfte Inning so gut wie nichts zu, musste dann zwei Hits hinnehmen und den Punkt zum 1:4. Doch die Capitals antworteten prompt mit dem 5:1 – und zwar durch Coach Derhak höchstpersönlich. Der war in diesem Spiel als Spielertrainer auf der Catcherposition im Einsatz und machte gleich einen Punkt. Zwar kam Dohren im achten Inning auf 2:5 heran und hatte durchaus noch Chancen, gegen Bonns nächsten Pitcher Philipp Racek näher heranzukommen. Doch ein Double Play der Verteidigung und ein aus der Luft gefangener Ball beendeten schließlich das Spiel.

Bonns Pitcher Dodson erwischt schwarzen Tag

Zach Dodson, Bonns Pitcher in Spiel zwei, hatte sich viel vorgenommen. Doch der Samstag in Dohren sollte nicht der Tag des Amerikaners werden. Schon im ersten Inning musste Dodson das 0:1 hinnehmen. Zunächst aber holte die Bonner Offensive die Führung zurück. Jeweils ein Punkt in den Innings zwei, drei und vier reichten zur 3:1-Führung. Wobei in diesem Spiel vor allem Nick Miceli offensiv auf sich aufmerksam machen konnte. Im fünften Inning aber lud sich Dodson die Bases. Und die Capitals konnten froh sein, dass es für Dohren nur zu einem Punkt reichte. Ein Inning später war die Führung trotzdem weg. Da glichen die Wild Farmers zum 3:3 aus. Dass Dodson nicht seinen besten Tag erwischte, ließ sich vor allem an neun Walks erkennen, die der US-Boy kassierte. In der bisherigen Saison musste Dodson bis Dohren nur acht Walks hinnehmen.

Den entscheidenden Unterschied in diesem Spiel machte Edvardas Matusevicius. Der Dohrener Pitcher übernahm im siebten Inning von einem bis dahin nicht schlecht spielenden JP Stevenson auf dem Mound. Der Litauer hielt nicht nur die Bonner Offensive gut in Schach, sondern schlug im achten Inning gegen Pitcher Nico Weber auch noch den entscheidenden Homerun zum 4:3 für Dohren. Die Capitals hatten mit Läufern auf den Bases noch gute Chancen, zumindest den Ausgleich zu schaffen. Aber am Ende behielt der litauische Pitcher der Wild Farmers die Oberhand.

Für den deutschen Meister kommt es nun darauf an, den Kopf frei zu bekommen und den Blick mal wieder auf einen Doppelsieg zu richten. Der käme nämlich gegen Solingen am kommenden Sonntag zur rechten Zeit.