Fußball-Kreisliga A

Trotz eines guten Saisonstarts ist der Aufstieg beim SV Niederbachem keineswegs Pflicht

WACHTBERG.  Nach dem ersten Saisondrittel in der Fußball-Kreisliga A liegt der SV Niederbachem auf einem respektablen dritten Platz. Hätten die Niederbachemer am letzten Spieltag gewonnen, dann würden sie nun sogar von der Tabellenspitze grüßen.

Geht es nach den Trainern der übrigen Kreisligisten, dann sind die Niederbachemer ohnehin der Topfavorit auf den Aufstieg in die Bezirksliga: Allein 13 der insgesamt 16 Trainer zählten den SVN vor Saisonbeginn zu den Aufstiegsfavoriten.

Das lag vor allem an den zahlreichen Neuzugängen. Allein sieben Spieler holte man von Blau-Weiß Friesdorfs U 23, dazu mit Dennis Ochs einen Spieler aus der Oberliga. Im September kam mit Patric Engels auch noch ein Torwart nach Niederbachem, der über Erfahrung aus der Mittelrheinliga verfügt.

Dennoch sah Niederbachems Trainer Jörg Arenz seine Mannschaft bei der Umfrage nicht als Favorit; und er tut es auch heute noch nicht: "Wir liegen nach dem ersten Drittel der Saison voll im Soll, aber wir haben nicht den Druck, aufsteigen zu müssen. Wenn wir am Ende aber doch oben stehen sollten, dann nehmen wir das natürlich gerne mit." Trotzdem bleibt Arenz bei seinem ursprünglichen Ziel, unter die ersten sechs zu kommen.

Um dieses Ziel zu erreichen, nimmt der Coach das Team in die Pflicht: "Ich habe das Gefühl, dass innerhalb der Mannschaft im Moment ein wenig Zufriedenheit eingekehrt ist. Es ist wichtig, dass wir jetzt wieder hungriger werden."

Diesen Erfolgshunger soll die Mannschaft auch am Sonntag wieder zeigen, wenn das Auswärtsspiel gegen den Lokalrivalen SV Wachtberg II ansteht. In der letzten Saison waren die Niederbachemer in beiden Duellen siegreich. Deshalb glaubt Arenz, dass die Wachtberger hochmotiviert in das Spiel gehen werden: "Natürlich will der SV die Scharte der beiden Niederlagen auswetzen. Die werden bis aufs Blut kämpfen."

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Umfrage

Welcher DFB-Weltmeister hat den Titel "Wetlfußballer" verdient?

Philipp Lahm
Bastian Schweinsteiger
Manuel Neuer
Thomas Müller
Mario Götze
Toni Kroos

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+