Austin-Debüt: Spaßgarantie ohne Glamourfaktor

Austin.  In der texanischen Einöde sucht die Formel 1 vor ihrer Premiere vergeblich nach dem Glamourfaktor. Eine Handvoll ärmliche Farmen, rostige Trucks und ein paar Kühe sprenkeln die triste Landschaft um den neuen "Circuit of the Americas".
Auf der neuen Strecke in Austin könnte die WM-Entscheidung fallen. Foto: David Ebener
							Foto: DPA
Auf der neuen Strecke in Austin könnte die WM-Entscheidung fallen. Foto: David Ebener Foto: DPA

Die Fahrer aber schwärmten von der Strecke vor den Toren von Austin, noch bevor sie die ersten Runden gedreht haben. "Das könnte der Kurs sein, den die moderne Formel 1 endlich ihr Zuhause in den USA nennen wird", urteilte Lewis Hamilton.

Die 5,516 Kilometer lange Strecke aus der Feder des Aacheners Hermann Tilke reduziert die Formel 1 auf den Sport. Kein Yachthafen wie in Valencia oder Monaco, kein Freizeitpark wie in Suzuka, keine schillernden Wolkenkratzer bei Nacht wie in Singapur. Dafür erwarten die Piloten 20 Kurven mit hoher Spaßgarantie. "Ich kann es kaum noch erwarten, am Freitag zum ersten Mal auf dem Circuit of the Americas zu fahren", bekannte Mercedes-Mann Nico Rosberg.

Bis zur letzten Minute machten Bauarbeiter die Strecke für das USA-Comeback der Formel 1 und die mögliche Titelentscheidung zwischen WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel und Verfolger Fernando Alonso bereit, während die Teams schon ihre etwas eng geratenen Garagen im schlichten Boxengebäude bezogen. Ein dreimonatiger Baustopp im Vorjahr und Sorgen um die Finanzierung des rund 300 Millionen Euro teuren Projekts nährten die Zweifel am Austin-Debüt. Doch rechtzeitig zum Kontrolltermin des Weltverbands war die erste echte Formel-1-Strecke in den USA abnahmefertig. Der Kurs sei "episch", urteilte Jenson Button nach Tests im Simulator.

Vor allem die steile Rampe vor der ersten Kurve wirkt spektakulär. Die Fahrer müssen sich auf extreme Tempounterschiede und eine sehr hügelige Piste einstellen. "Es hat so ziemlich von allem etwas", sagte Force-India-Fahrer Nico Hülkenberg.

Für die Ingenieure berge das Debüt einer Strecke eine "erhebliche Herausforderung", erklärte Mercedes-Teamchef Ross Brawn. "Das Team hat im Simulator mehr als fünf Renndistanzen zurückgelegt, um den Streckenverlauf, die Höhenunterschiede und die G-Kräfte bewerten zu können", verriet der Brite.

Silberpfeil-Star Michael Schumacher machte sich schon am Sonntag auf den Weg in die Staaten und gönnte sich einen Abstecher zum Spiel von Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks gegen Minnesota. "Meine Frau und ich sind seit vielen Jahren große Fans der USA und auch von Texas, daher freue ich mich besonders auf das Rennen in Austin", sagte der Rekordweltmeister.

Mit rund 120 000 Zuschauern ist das Premierenrennen ausverkauft, die Hotels in der Region rufen saftige Preise für ihre Zimmer auf. Wie die Formel 1 hoffen auch die lokalen Veranstalter auf einen nachhaltigen Boom für den "Circuit of the Americas". Weitere Rennserien wie die MotoGP oder die V8 Supercars werden 2013 in der etwas heruntergekommene Ranchergemeinde Elroy Station machen. Den ersten Schritt aber macht die Königsklasse. "Es ist großartig, dass wir wieder in die USA reisen", frohlockte WM-Spitzenreiter Vettel.

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+