Fußball-Bezirksliga

Ippendorf steigt ab, Rheidt auf

Der Sieg des SV Wachtberg reichte nicht zum Aufstieg.

Der Sieg des SV Wachtberg reichte nicht zum Aufstieg.

Bonn. Trotz eines aufopferungsvollen Kampfes haben die Sportfreunde Ippendorf das letzte Saisonspiel der Bezirksliga verloren und steigen in die Kreisliga A ab, Hertha Rheidt kehrt dagegen in die Landesliga zurück.

Der letzte Spieltag der Fußball-Bezirksliga, Staffel 2, war zumindest im Abstiegskampf an Spannung kaum zu überbieten. Nach nur einer Spielzeit steigen die Sportfreunde Ippendorf, die in einem torreichen Spiel mit 4:6 dem SSV Lommersum unterlagen, gemeinsam mit den SF Troisdorf und dem FC Niederkassel in die Kreisliga ab. Das Aufstiegsrennen entschied wie erwartet der FC Hertha Rheidt für sich. Nach dem „Betriebsunfall“ aus der Vorsaison kehrt der FC in die Landesliga zurück. Da nützte dem SV Wachtberg auch ein 5:1-Erfolg gegen den Oberkasseler FV nichts mehr.

SV Wachtberg – Oberkasseler FV 5:1 (2:1): Innerhalb von drei Minuten brachten Dennis Prause (15.) und Maurice Lefevre (18.) den Favoriten in Führung. Robin Zirwes verkürzte kurz darauf (25.). Nach dem Seitenwechsel erhöhten Prause und Lefevre (53./ 69.), ehe Abdulkadir Yaman den Schlusspunkt setzte (81.). „Wir haben noch einmal alles versucht, doch jetzt geht die Gratulation an Rheidt“, meinte SVW-Trainer Stefan Behr O´Hara. „Nächste Saison greifen wir wieder an“. Und das offenbar mit bewährten Kräften. Laut Trainer „bleibt die Mannschaft weitgehend zusammen“. zudem soll es einige Neuzugänge geben. So zum Beispiel die Rückkehrer Jean-Pierre Schilling und André Rosteck (beide VfL Alfter).

SV Wachtberg: Kickel, Sobczak, Schäfer, Prause (79. Yaman), Lefevre (83. Steblau), Yildirim, Sylla (72. Wessel), J. Stier, Warning, Bierbaum, Sattler.

Oberkasseler FV: Krüpper, Schettler, Celik, Meesters, R. Zirwes, Skorobogatko, Karalar, Disselbeck, Theisen (60. Defang)), Balte (68. Lauvenberg-Cardoso), S. Becker.

SSV Lommersum – Sportfreunde Ippendorf 6:4 (3:1): Nach einer Stunde Spielzeit hätte wohl kein Zuschauer mehr zu viel Hoffnung in die Ippendorfer gesetzt, die zu diesem Zeitpunkt mit 1:5 beim direkten Konkurrenten aus Lommersum zurücklagen. Einzig Julian Schicke gelang es die Überlegenheit in einem Treffer umzumünzen (43.). Die Frage wie es zu einem solch hohen Rückstand kommen konnte beantwortete Gästetrainer Dimitrios Karachalios ungewohnt ehrlich: „Ich übernehme für diese Niederlage die komplette Verantwortung. Ich lag sowohl mit meinem Matchplan, der offensiven Ausrichtung und der Wahl meiner Spieler völlig daneben“, so der Coach. „Ich hatte nicht erwartet, dass Lommersum nur auf Konter ausgerichtet war, denn sie mussten ja gewinnen“. Worte, die die Mannschaft nicht trösten werden. Denn der Gastgeber nutzte nahezu jede Möglichkeit. Salih Salman (62.), Julian Schicke (77.) und erneut Salman (86.) brachten die Sportfreunde noch einmal auf 4:5 heran. In den verbleibenden Minuten hatte die Karachalios-Elf sogar mehrfach die Gelegenheit, auszugleichen. Ein Remis hätte letztlich zum Klassenerhalt gereicht. „Das es nicht gereicht hat, ist letztlich Schicksal“, meinte Karachalios. Den letzten Treffer der Partie erzielte Christian Körsgen, der aus fast siebzig Meter ins verwaiste Spfr-Gehäuse, traf.

Spfr. Ippendorf: Szattkowsky, Ryu, Ferreira-Böcker (53. Bretz/77. Lotz)), Kim (64. Bartsch), Schneider, Lee, Ben Amar, Salman, Steffes, Schicke, Noh.

RW Hütte – TuRa Oberdrees 3:1 (2:0): Im der bedeutungslosen Begegnung lagen die Gäste zur Pause mit 0:2 hinten (22. Strafstoß/36.). Nach dem dritten Gegentreffer (82.) war es Lukas Lünenbach vorbehalten, den letzten TuRa-Treffer der Saison zu erzielen (85.).

TuRa Oberdrees: Ratzke, Axer, Fischer (52. Flämig), Boldt (56. Bong), K. Wiersberg, Rink, Lünenbach (86. Kokott), M. Wiersberg, Schadowski, Köhler-Martinetz.

SC Uckerath - FC Hertha Rheidt 0:3 (0:1): Rheidts Trainer Michael Theuer musste nach dem Abpfiff tief durchatmen. „Wir waren nervös und hatten eine hohe Fehlerquote. Diesmal hat uns das Glück zur Seite gestanden“, meinte er. Und dann war da ja noch Hertha-Keeper Alexander Heil: Er parierte in der 23. und 79. Minute gleich zwei Foulelfmeter von Ioannis Foukis und Lindit Gashi und legte damit den Grundstein zum Erfolg. Florent Muja (35.), Niclas Hoffmans (71.) und Alexander Kober (85.) sorgten schließlich für das 3:0 der Gäste. „Diese Partie war ein Spiegelbild der Saison. Wir hätten mindestens einen Punkt holen müssen“, zeigte sich SCU- Coach Dietmar Rombach enttäuscht.

SC Uckerath: Milicki, C. Binot, Le. Gashi, Stange (62. Hühnerberg), Li. Ga-shi, Xanthopoulos (75. Stricker), A. Binot, Krethen, Foukis, Peil, Kaptein (58. Demir).

FC Hertha Rheidt: Heil, Henrichs, I. Bruns, Umar, Greulich, Muja, Kober, Abels (85. Vella), Hoffmans (87. Pellkofer), Dermaku (46. Meester), Altenfeld.

FSV Neunkirchen-Seelscheid - 1. FC Niederkassel 1:0 (0:0): „Trotz aller Emotionen war es ein faires Spiel mit einem verdienten Sieger“, freute sich FSV-Trainer Sascha Mühlmann über das Abschiedsgeschenk seiner Elf. FCN-Chef Marc Pfister gestand ein: „Wir hatten nach der Pause keine Torchance mehr.“ Das Tor des Tages vor knapp 400 Zuschauern erzielte Andreas Kinzel (54.).

FSV: Stokowy, Ehses, Thiemann, Dukaj, Schönenberg, Kinzel (87. R. Heinen), M. Schneider, Schmitz, Bäumgen, A. Schneeweis (77. J. H. Heinen), Schroetter (64. Jungbluth).

1. FC Niederkassel: Oestmann, Hausen, Oventrop (70. Opiela), Tafo (46. Salgut), Habroune, Gerhold, Keskin, Takizawa, Rieck, Lunemann Martinez (46. Ahmedi), Gafur.

Wahlscheider SV - SV Bergheim 4:0 (1:0): „Das war ein verdienter Erfolg gegen einen Gegner, bei dem zu spüren war, dass die Luft raus ist“, erklärte WSV-Coach Gerd Klink. Bergheims Sebastian Korthaus pflichtete ihm bei: „Bei uns lief nicht viel zusammen.“ André Nagel leitete per Eigentor die Gästeniederlage ein (38.), die weiteren Wahlscheider Treffer erzielten Juri Landgraf (59.), Marcus Rößler (76.) und Pascal Nohl (88.).

Wahlscheider SV: S. Funken, Mylenbusch (70. Hase), Derenbach, Wiese, Feldner, Landgraf, Tondl, Hohnhorst, Schött (46. Rößler), Kurtenbach, Pauls (61. Nohl).

SV Bergheim: Ates, Schänzler, Nagel, Kitz (76. Burski), Hammermeister, Berges, Abdou (70. Bouskouchi), Verstrepen (76. Karadeniz), Kamp, Heitzer, J. Huth.

SF Troisdorf 05 - Bröltaler SC 0:8 (0:4): Mit einer indiskutablen Vorstellung verabschiedeten sich die Gastgeber aus der Bezirksliga. Nach dem 0:1 durch Nils Wunderlich (15.) brachen alle Dämme. Am Bröltaler Schützenfest beteiligten sich in der Folge Mario Kulbach (27., Elfmeter), Janek Neuber (35.), Henning Schmitt (38., 52., 82.), Peter Hohn (57., Elfmeter) und noch einmal Wunderlich (61.).

SF Troisdorf 05: Wyrwa, Haag, Töws, Schorn (46. Tchazodi), Dogan, Labonte, Kumuini (75. Fikisi), Mensah-Assiakoley, Schneider, Lusanso (40. Born), Karabulut.

Bröltaler SC: Biallas, Schulze-Edinghausen, J. Hohn, Kötting, Dung (59. N. Steimel), P. Hohn, Neuber (54. Ad. Verplaetse), Kulbach (68. Gratzl), Schmitt, Wunderlich, Sommers.

RW Hütte - TuRa Oberdrees 3:1 (2:0): Obwohl die Gastgeber mit einigen A-Jugendlichen antraten, kamen sie nicht in Gefahr. „Das war ein guter Abschluss“, freute sich RWH-Coach Ingo Bohlscheid. Cem Gökpinar (22., Elfmeter) und Gökhan Altunay (36.) sorgten für einen 2:0-Vorsprung der Platzherren, Ahmet Ali Suicmez erhöhte in Hälfte zwei auf 3:0 (82.). Für die TuRa reichte es nur noch zur Resultatskosmetik (85.).

RW Hütte: Prodöhl, Birkenkamp, Hergel, Sterzenbach, Sciborski (46. Gottbehüt), Hess, Ari (56. Suicmez), Dieckhoff, Altunay, Borlu (74. Freitag), Gökpinar.