Dalibor Karnay verlässt Bonner SC

Eigentlich sollte der Bonner SC die letzte Station des Ungarn sein. Jetzt wechselt der Kapitän auf Grund der aktuellen Entwicklung beim Verein zum NRW-Ligisten Germania Windeck.

Bonn. Dalibor Karnay, langjähriger Kapitän des Bonner SC, über dessen Ligazugehörigkeit nach dem Zwangsabstieg aus der Fußball-Regionalliga West am 15. Juli entschieden wird, wechselt zum NRW-Ligisten Germania Windeck.

"Er hat uns seine feste Zusage gegeben", bestätigte der 1. Vorsitzende der Germania, Heinz Georg Willmeroth. Die Vertragsunterschrift sei nur noch Formsache. Am Donnerstag hatte der 32-Jährige erstmals mit der Mannschaft von Trainer Heiko Scholz trainiert.

Eigentlich sollte der BSC die letzte Station des Ungarn sein, der in der Slowakei aufwuchs und 2006 vom tschechischen Zweitligisten FC Hradec Kralove nach Bonn wechselte. "Das war in der Tat so geplant. Aber leider ließ die aktuelle Entwicklung beim BSC dies nicht zu. So ist das Fußballgeschäft eben", meinte der Bonner Publikumsliebling.

"Ich bin dem Vorstand des BSC trotzdem dankbar, dass er mir diesen Wechsel ermöglicht hat. Der BSC und seine Fans werden immer in meinem Herzen bleiben. Ich wünsche dem Verein für die Zukunft alles erdenkliche Gute."

Zwei Jahre will der lange Stürmer mindestens noch Fußball spielen. "Und wenn möglich mit Windeck den Aufstieg in die Regionalliga schaffen. Da ich erst mit 17 mit dem Fußballspielen begonnen habe, fühle ich mich noch nicht so ausgebrannt.

Aber wenn ich merke, dass ich nicht mehr mithalten kann, habe ich kein Problem damit, die Konsequenzen zu ziehen." Auf seinen neuen Arbeitgeber hält Karnay große Stücke. "In den letzten drei bis vier Jahren hat dieser Verein eine professionelle Entwicklung genommen. Windeck will in die Regionalliga. Und selbst das muss für diesen Club nicht das letzte Wort sein."

Zur Vorbereitung auf die neue Saison und den Pokalhit gegen den FC Bayern München am 16. August im Rhein-Energie-Stadion schloss Windeck derweil zwei Testspiele gegen Hochkaräter ab. Am 4. August (19 Uhr) spielt der NRW-Ligist auf dem Rasenplatz des SV Lohmar gegen den 1. FC Köln. Drei Tage später am 7. August heißt der Gegner Rot-Weiß Oberhausen.

Diese Partie wird um 15 Uhr im Kölner Sportpark Höhenberg angepfiffen. Karten für das Spiel der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals am 16. August im Kölner Rhein-Energie-Stadion gegen Bayern München können montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr auf der Germania-Geschäftsstelle (Hauptstraße 84, Windeck-Dattenfeld) bezogen werden.

"Bis jetzt wurden mehr als 3600 Karten gekauft", sagte Willmeroth. "Das ist weitaus mehr als zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr gegen Schalke 04." Für Karnay wäre das Match gegen die Bayern nicht mehr als ein Bonbon. "Dieses Spiel habe ich noch nicht im Auge. Ich will mich zunächst einmal für die erste Elf empfehlen."