Dragons Rhöndorf

Rekordjagd geht weiter - 82:71-Sieg gegen Langen

BAD HONNEF.  Die Rekordjagd kann weiter gehen: Die Dragons Rhöndorf haben in der zweiten Basketball-Bundesliga Pro B am siebten Spieltag der Gruppe Süd ihr siebtes Spiel in Serie gewonnen. Der Tabellenführer siegte am Samstagabend trotz einer höchstens als "Drei plus" attestierbaren Leistung in der heimischen Sporthalle am Menzenberg vor 850 Zuschauern gegen den TV 1862 Langen am Ende deutlich mit 82:71 (16:12, 20:16, 25:19, 21:24) und kann weiter Vereinsgeschichte schreiben.
Acht Punkte steuerte Florian Koch (rechts) zum 82:71-Sieg der Dragons gegen Langen bei.
							Foto: Horst Müller
Acht Punkte steuerte Florian Koch (rechts) zum 82:71-Sieg der Dragons gegen Langen bei. Foto: Horst Müller

In der Saison 2009/2010 waren die Rhöndorfer unter der Leitung ihres damaligen Trainers Eric Detlev mit zwölf Siegen in die Saison gestartet, bevor Frankfurt zum Stolperstein wurde. Ende der Saison stand mit 26 Siegen und vier Niederlagen dann der sportliche Aufstieg in die Pro A zu Buche.

Doch zurück zum aktuellen Saisongeschehen in der Pro B (Gruppe Süd), das die Drachen momentan dominieren. Die letzten drei Spiele mit dem knappen Heimsieg gegen Frankfurt, dem Auswärtserfolg in Dresden sowie dem Erfolgserlebnis gegen den Langener "Giraffen" waren ein hartes Stück Arbeit. Vom Ergebnis her hat die Mannschaft von Trainer Boris Kaminski alles richtig gemacht.

Doch konnte Kaminski am Samstag froh sein, dass Langen einfach nicht die Klasse besaß, um einer stark besetzten Mannschaft wie Rhöndorf ernsthaft gefährlich zu werden. Denn Rhöndorf war etwas schläfrig in das Duell gestartet. In der Abwehr ließ man zu viele Lücken, und vorne stockten das schnelle Kombinationsspiel sowie die Wurfgenauigkeit.

Dass die Hausherren nach zehn Minuten dennoch mit 16:12 vorne waren, lag vor allem an Rhöndorfs US-amerikanischen Brettspielern Geddes Robinson und Alejo Rodriguez. Beide sorgten mit ihren jeweils 19 Punkten in kritischen Phasen für die nötigen Antworten und griffen sich erneut viele Rebounds. Power Forward Geddes Robinson gelang mit 19 Zählern und zehn Rebounds sein sechstes "Double-Double" (zweistellige Werte bei der Punkt- und Reboundausbeute) in dieser Saison. Langens Trainer Ty Shaw: "Rhöndorf war heute die bessere Mannschaft. Das muss man neidlos anerkennen. Wir haben am Brett zu viele Würfe liegen gelassen, um hier eine Siegchance zu haben."

Als Langens agiler Martinis Woody in der 15. Minute auf 20:23 verkürzte, witterten die Gäste zwar Morgenluft. Doch nach Punkten von Rodriguez und einem erfolgreichen Dreipunkte-Wurf von Geddes Robinson hatte Rhöndorf in der 18. Minute beim Stande von 33:26 wieder ein kleines Polster erarbeitet. Wichtige Impulse kamen auch von Distanzschütze Edmunds Tukiss und von Youngster Viktor Frankl-Maus. Als Verteidigungsspezialist Frankl-Maus einen Fastbreak abgeschlossen, Eddi Tukiss per Dreier getroffen, Alejo Rodriguez per Dunking verwandelt und Nick Larsen ebenfalls einen Dreier versenkt hatten, war Rhöndorf auf 61:47 (29.) enteilt. Langens Aufbauspieler wirkten jetzt total überfordert. Im letzten Viertel mopste sich Leichtgewicht Frankl-Maus erneut den Ball und traf zum 79:60. Da war das ungleiche Duell längst entschieden.

"Das war heute sicherlich nicht unser bestes Saisonspiel. Es waren aber auch einige Spieler angeschlagen, so dass ich mehr und früher als sonst durchgewechselt habe. Dadurch kam dann zwischendurch ein kleinerer Bruch ins Spiel. Die Mannschaft hat aber zum richtigen Zeitpunkt eine Schippe drauf gelegt", meinte Rhöndorfs Trainer Boris Kaminski, der am kommenden Wochenende seine Truppe taktisch besonders gut einstellen muss. Rhöndorf reist am Samstag zum Topspiel der Gruppe Süd nach Hanau, die laut Rhöndorfs ehemaligen Trainer Eric Detlev die beste Mannschaft der Liga sind.

Kaminski: "In Hanau erwartet uns ein echtes Schlagerspiel. Ich hoffe, dass uns viele unserer Fans nach Hessen begleiten und uns dort unterstützen werden."Radio Rhöndorf berichtet wieder per Internetradio-Livestream.

Dragons: Zeymer, Larsen (9 Punkte/1 Dreier, 11 Assists), Ekoemeye (4), Steffen (2), Tukiss (8/2), Michel, Tratnjek, Koch (8), Leschek (2), Rodriguez (19), Frankl-Maus (11/2), Robinson (19/1, 10 Rebounds).

Abo-Bestellung
Telekom Baskets Bonn 1. FC Köln Kölner Haie Bayer Leverkusen Vereine

Leserfavoriten

Anzeige

Folgen Sie uns auf Google+