Straßensanierung

Klosterstraße in Meckenheim bis zu den Sommerferien gesperrt

Meckenheim. Die Sanierung der viel befahrenen Innenstadtverbindung im Meckenheimer Zentrum hat begonnen. Meckenheimer müssen mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Das Projekt kostet mehr als 700.000 Euro.

Am Montag haben die Baumaßnahmen in der Klosterstraße begonnen. Die Straße soll in zwei Phasen umfassend saniert werden. In der ersten Bauphase wird der Straßenabschnitt zwischen dem Niedertorkreisel bis hinter die Einmündung zur Wormersdorfer Straße saniert. Während der Bauarbeiten, die bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein sollen, wird dieser Teil der Straße voll gesperrt sein.

Im Anschluss folgt eine zweite Bauphase, in der der weitere Verlauf der Klosterstraße, hinter der Wormersdorfer Straße bis zur Einmündung zum Marktplatz, ebenfalls unter Vollsperrung saniert wird. Die Zufahrt von und zur Wormersdorfer Straße wird dann wieder befahrbar sein. Auch Arbeiten am Kanal und an den Wasserleitungen werden in diesem Zusammenhang durchgeführt.

Die Stadt Meckenheim ist bemüht, die Beeinträchtigungen für Anlieger so gering wie möglich zu halten. Da aber aufgrund der Vollsperrung mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen in den umliegenden Straßen zu rechnen ist, ergeben sich einige Änderungen in den Verkehrsführungen.

Die Tombergstraße wird von der Josef-Kreuser-Straße in Richtung Klosterstraße zur Einbahnstraße. Die Klosterstraße wird dann nicht mehr befahrbar sein. Zudem wird sie im Bereich zwischen Tombergstraße und Baustelle als Zweibahnrichtungsverkehr ausgewiesen, sodass Anlieger ihre Häuser weiterhin erreichen können.

Wißstraße wird Sackgasse

Die Wißfeldstraße wird zur Sackgasse und an der Bahnhofstraße abgebunden, um den Durchgangsverkehr zu unterbinden. Alle Maßnahmen werden in enger Absprache mit der Polizei, der RSAG, den Verkehrsbetrieben und der Stadt geplant. Sollte es doch zu stärkeren Beeinträchtigungen kommen, sind in Absprache mit der Polizei auch Halteverbote möglich. „Wir rechnen mit Rückmeldungen der Bürger, da es doch sehr viele Leute betrifft“, so Heinz-Peter Witt, Technischer Beigeordneter der Stadt. „Alle am Bauprojekt beteiligten Unternehmen sind darauf bedacht, dieses schnellstmöglich abzuschließen. Sollten dennoch Schwierigkeiten und Behinderungen auftreten, bitten wir die Betroffenen um Verständnis“, sagte er weiter.

Laut Uli Wildschütz vom Büro RaumPlan in Aachen, soll die Klosterstraße in ähnlicher Qualität wie die Hauptstraße ausgebaut und in den neuen Farben der Stadt Meckenheim, Anthrazit und Hellgrau, gestaltet werden. Die Sanierung der Klosterstraße vom Niedertorkreisel bis zum Marktplatz ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Stadt Meckenheim, den Stadtwerken und dem Erftverband. Die Kosten für die Kanalarbeiten belaufen sich auf etwa 300 000 Euro, für die Baumaßnahmen an der Straße 330 000 Euro und für die Arbeiten an der Wasserleitung wird mit Kosten in Höhe von 100 000 Euro gerechnet.

Nach dem Abschluss der Baumaßnahmen sollen der Markt und die Schützenstraße und in den nächsten Jahren auch die Glockenstraße und die Bonner Straße saniert werden.