Sportstadt Meckenheim

Fitness-Parcours am Elserweg eröffnet

Die neuen Sportgeräte verbinden die Generationen...

Die neuen Sportgeräte verbinden die Generationen...

MECKENHEIM. "Meck Fit Treff": Am Sonntag wurden die fünf Sportgeräte fürs Bewegungstraining unter freiem Himmel im Rahmen des Spiel-und Sporttages eingeweiht.

Meckenheim ist seit Sonntag um eine sportliche Attraktion reicher. Am Elserweg, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schul- und Sportzentrum, ist der „Meck Fit Treff“, ein Fitness-Parcours für Jung und Alt, von Bürgermeister Bert Spilles und Erika Neubauer, Vorsitzende des Forum Senioren Meckenheim e.V., seiner Bestimmung übergeben worden. An fünf wetterfesten Fitnessgeräten aus mattiertem Edelstahl kann dort zukünftig jeder, ob jung oder alt, groß oder klein, Fitness, Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit trainieren.

Wie vielfältig das Sport-Angebot der Apfelstadt ist, davon konnten sich am Sonntag Besucher zudem beim Spiel- und Sportfest „Meckenheim vereint“ überzeugen. Zahlreiche Vereine und Organisationen haben in den Sportanlagen rund um den Schulcampus zum Mitmachen und Ausprobieren eingeladen.

Der neue Fitness-Parcours sei eine wichtige Maßnahme des Handlungskonzeptes, das im Rahmen des Projektes „Mit Lebensqualität älter werden in Meckenheim“ entwickelt worden ist, berichtete Neubauer. 27.000 Euro habe das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend getragen. Der erforderliche Eigenanteil von 3.000 Euro, zehn Prozent der Kosten, konnte mit Hilfe von Sponsoren aufgebracht werden – der Städte- und Gemeindestiftung im Rhein-Sieg-Kreis, der Kreissparkasse Köln und dem Lions Club Bonn-Rhenobacum.

Realisiert wurde der Fitness-Parcours vom städtischen Bauhof. Begleitet wurde das Projekt von der Demografiebeauftragten Bettina Hihn. Den Namen „Meck Fit Treff“ verdankt er einem Vorschlag der Meckenheimerin Luise Bongers. Ab dem 30. Lebensjahr schwinde die Muskelmasse des Körpers, wenn man diesem Prozess nicht durch Training entgegenwirke, erklärte Wilfried Vogt vom Meckenheimer Sportverein (MSV): „Irgendwann reicht die Kraft nicht mehr zum Treppensteigen oder um aus dem Sitzen aufstehen zu können.“ Mit dem „Meck Fit Treff“ habe das Forum Senioren etwas geschaffen, das zum sportlichen Meckenheim passt, freute sich Bürgermeister Spilles.

Die Vielfalt des sportlichen Angebots der Stadt vermittelten die mehr als 30 Angebote des Spiel- und Sportfestes. Den Auftakt des abwechslungsreichen Bühnenprogramms auf der Werferwiese machte die Tanzgruppe der Bonner Werkstätten für behinderte Menschen. Im Hintergrund warteten bereits die großen japanischen Trommeln der Meckenheimer Taiko-Schule „Nagare-Daiko“. Die Kunst des Japanischen Trommelns vermittele er in seinem eigenen Dojo im Meckenheimer Industriepark, berichtete Jürgen Klatt, der von fünf seiner Schülerinnen unterstützt wurde.

Im Preuschoff-Stadion standen Sportabzeichen-Stützpunktleiter Jürgen Bäcker und sein Team für die Abnahme des Sportabzeichens bereit. Weitere Sportabzeichenprüfer, die in einem Kursus auf ihre Aufgabe vorbereitet werden, würden gesucht, sagte Bäcker.

Den schnellsten Weg von A nach B zu finden und dabei Hindernisse zu überwinden, darum gehe es bei der sportlichen Fortbewegungsart „Le Parkour“, erläuterten Manuel Käs und Dennis Schmickler vom VFG Meckenheim in der Wettkampfhalle. Sie demonstrierten bereitwillig diese elegante Kunst des Weiterkommens, für die Körpergefühl, Selbsteinschätzung und Selbstüberwindung Voraussetzung sind und die sie in Kursen vermitteln. Zu einer Geschicklichkeitsolympiade lud die Kindertagesstätte Löwenzahn ein. Eine Hüpfburg präsentierte der Meckenheimer Jugendrat und warb zudem um weitere Mitstreiter.

Das Sportfest fand zum achten Mal statt, wurde unter der Federführung von Stadtmitarbeiterin Hanna Esser auch in Kooperation mit der Rheinflanke Meckenheim, dem Mosaik Kulturhaus und Ruhrfeld City durchgeführt.