Ampel auf der Bonner Straße außer Betrieb

Anhänger prallt gegen Ampel in Meckenheim

Meckenheim. Der gemietete Anhänger eines 42-Jährigen ist am Donnerstagabend auf der Kreuzung Bonner Straße/Baumschulenweg in Meckenheim gegen eine Ampel geprallt. Die Ampelanlage ist derzeit außer Betrieb, die Polizei regelt nun den Verkehr.

Er wollte eigentlich nur eine Waschmaschine transportieren. Dass er mit seinem gemieteten Anhänger gleich eine komplette Ampelanlage außer Betrieb setzen würde, damit hatte der 42-jährige Unfallverursacher nicht gerechnet. Er war am Donnerstagabend um kurz nach 21 Uhr auf der Bonner Straße von Rheinbach aus in Richtung Bonn unterwegs, als sich aus noch unbekannten Gründen die abnehmbare Anhängerkupplung seines Anhängers löste. So schilderten es der 42-Jährige sowie Thomas Ludwig, Sprecher der Feuerwehr, auf Anfrage vor Ort. Der zu diesem Zeitpunkt leere Anhänger prallte daraufhin gegen die Ampel an der Kreuzung Bonner Straße/Baumschulenweg. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Bei Eintreffen der Feuerwehr hingen die Lampenschirme sowie im rechten Bereich der Fußgängerampel die gesamte Anzeiger herunter. Die Feuerwehr führte unter Einsatz einer Drehleiter die nötigen Sicherheitsmaßnahmen durch. Die Einsatzkräfte fixierten die Lampenschirme provisorisch mit Klebeband in ihren Fassungen. Die herabhängende Anzeige der Fußgängerampel wurde mit Plastiktüten ummantelt und mit Kabelbindern befestigt. Die Ampel an sich sei standfest, aber die Anlage sei bis auf die Anzeige am Bahnübergang komplett defekt, sagte Ludwig.

Am Abend regelte die Polizei den Verkehr. Der zuständige Landesbetrieb Straßenbau NRW wurde von der Feuerwehr benachrichtigt. Am Freitagmorgen werden Mitarbeiter des Landesbetriebs die Ampel reparieren. Die Feuerwehr geht davon aus, dass die Anlage im Laufe des Tages wieder funktionsfähig sein wird.

Der Verleiher des Anhängers hat diesen geborgen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.