Preisgeld von 2000 Euro

Bornheimer Projekt in Berlin gewürdigt

Freut sich über den vierten Platz in der Kategorie Nachwuchsarbeit des Förderpreises „Helfende Hand“: Die Delegation aus Bornheim bei der Preisverleihung in Berlin.

Freut sich über den vierten Platz in der Kategorie Nachwuchsarbeit des Förderpreises „Helfende Hand“: Die Delegation aus Bornheim bei der Preisverleihung in Berlin.

Berlin/Bornheim. Aktionsbündnis „Jugend trifft auf Blaulicht“ erhält den vierten Preis der Auszeichnung „Helfende Hand“ des Bundesinnenministeriums.

2000 Euro und ganz viel Anerkennung erhielten Vertreter von Bornheimer Rettungsorganisationen jetzt in Berlin. Bei einer Feierstunde in der Bundeshauptstadt wurde das Aktionsbündnis „Jugend trifft auf Blaulicht – Gemeinsam als Team“ mit dem vierten von fünf Preisen in der Kategorie Nachwuchsarbeit des Förderpreises „Helfende Hand“ des Bundesinnenministeriums gewürdigt. Die Ehrung nahm der Parlamentarische Staatssekretär Stephan Mayer im Museum für Medien und Kommunikation vor.

Zudem konnten sich die Mitglieder des Aktionsbündnisses über die zweite Platzierung beim Publikumspreis freuen. Dieser wurde unter 15 nominierten Projekten bundesweit ausgelobt und per Online-Umfrage ermittelt. Die Gewinner des eigentlichen Förderpreises wurden von einer Expertenjury bestimmt. Begleitet wurden die Jugendlichen von Bornheims Vize-Bürgermeisterin Petra Heller.

Nachwuchs für die Hilfsorganisationen gewinnen

Wie berichtet, wurde „Jugend trifft auf Blaulicht“ Anfang des Jahres vom Stadtjugendring Bornheim initiiert. Ziel ist es, Jugendliche auf die in Bornheim ansässigen Hilfsorganisationen aufmerksam zu machen. Gleichzeitig sollen sie die Möglichkeit bekommen, beim Technischen Hilfswerk (THW), den Maltesern, dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) und der Feuerwehr reinzuschnuppern, um sich dann möglicherweise dauerhaft in einer der Organisationen zu engagieren. „Wir werden auf Bundesebene wahrgenommen“, sagt Dominik Pinsdorf, Vorsitzender des Stadtjugendrings. Der vierte Preis sei umso erfreulicher, da es ja noch ein sehr junges Projekt sei, so Pinsdorf weiter.

Mit dem Preisgeld plane man eine 24-Stunden-Übung der vier Hilfsorganisationen im kommenden Jahr sowie weitere Aktionen. Laut Pinsdorf hat das Projekt bereits Früchte getragen. „Alle Organisationen berichten von mehr Nachwuchs“, sagt er. Damit nicht genug. So sei bei der Preisverleihung der Stadtjugendring Augsburg auf die Idee aus dem Vorgebirge aufmerksam geworden und möchte sie nun übernehmen. Das Bundesinnenministerium hat den Förderpreis „Helfende Hand“ bereits zum zehnten Mal verliehen. Ausgezeichnet werden Ideen und Konzepte, die das Interesse der Menschen für das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz wecken, sowie Förderer des Bevölkerungsschutzes und Personen, die den ehrenamtlichen Einsatz ihrer Mitarbeiter vorbildlich begleiten.

Für das Aktionsbündnis „Jugend trifft auf Blaulicht“ ist es die zweite Würdigung innerhalb kurzer Zeit. Mitte November hatten die Jugendlichen den Ehrenamtspreis der SPD Rhein-Sieg in der Kategorie „Initiativen, Vereine, Verbände“ erhalten.