200 Heuballen verbrennen

Pferdefutter verursacht Feuerwehreinsatz bei Flerzheim

Nicht zu retten waren die Heuballen. Die Feuerwehr ließ sie kontrolliert abbrennen. Die Ursache des Feuers bei Flerzheim ist noch nicht geklärt.

Nicht zu retten waren die Heuballen. Die Feuerwehr ließ sie kontrolliert abbrennen. Die Ursache des Feuers bei Flerzheim ist noch nicht geklärt.

Rheinbach-Flerzheim. Pferdefutter, das auf einem Feld bei Flerzheim lagerte, ist am Freitagabend in Flammen aufgegangen. Die Rheinbacher Feuerwehr musste das Heu kontrolliert abbrennen lassen. Laut Polizei könnten zündelnde Kinder das Feuer verursacht haben.

Wie Jörg Kirchhartz, stellvertretender Rheinbacher Wehrleiter, vor Ort sagte, waren die rund 200 Heuballen nicht mehr zu retten. Wegen des starken Windes bestand jedoch die Gefahr, dass die Flammen auf das sehr trockene Feld und eine benachbarte Heumiete überspringen könnten. „Wir lassen das kontrolliert abbrennen, viel mehr können wir nicht tun“, sagte Kirchhartz. Mit der Überwachung dieses Vorgangs waren Wehrleute bis in die Nacht beschäftigt.

Zu dem Feuer waren gegen 20 Uhr die Löschgruppen aus Flerzheim und Rheinbach-Stadt sowie später zusätzlich Kräfte aus Wormersdorf, Ramershoven und Niederdrees ausgerückt. Bei dem Heu handelte es sich um Futtermittel im Wert von etwa 5000 bis 6000 Euro, das für einen nahe gelegenen Pferdehof bestimmt war. Das Feuer ausgelöst haben könnten zündelnde Kinder, die sich in der Nähe aufgehalten haben sollen, so die Polizei.