Alfterer Gewerbeschau

Informieren, flanieren, experimentieren

Viel los: Die Rathauswiese in Oedekoven.

Viel los: Die Rathauswiese in Oedekoven.

ALFTER-OEDEKOVEN. Zwischen zwei Schatten spendenden Ahornbäumen in einer Hängematte chillen oder auf einem gemütlichen Sitzsack die Seele baumeln lassen: Das Angebot, das Gabriela Müsseler am Sonntag bei der sechsten Auflage der Alfterer Gewerbeschau präsentierte, machte dem Namen ihres Geschäftes "Südstrand" am Bonner Talweg alle Ehre.

Müsseler, die im Oktober einen Showroom mit Verkauf in Impekoven eröffnen will, nutzte die Gewerbeschau, um auf ihr Angebot mit Schwerpunkt Wohnaccessoires aufmerksam zu machen.

Ähnliches hatten insgesamt 85 Aussteller aus den verschiedensten Branchen im Sinn, die sich rund um das Rathaus in Oedekoven eingefunden hatten. Trotz der hohen Temperaturen nutzten viele Besucher die Gelegenheit, sich zu informieren, einzukaufen, einfach nur zu flanieren und sogar ein bisschen zu experimentieren.

"Wir sind sehr froh, dass sich auch in diesem Jahr wieder so viele Geschäftsleute und Vereine aus Alfter beteiligen", betonte Karl-Ernst Schäfers, Vorsitzender des Alfterer Gewerbevereins, als er die Schau der großen Bühne gemeinsam mit der zweiten Vorsitzenden Gabi Haag und Moderatorin Hildegard Krämer eröffnete. "Wer sich nicht zeigt, wird nicht wahrgenommen - das hat die Alfterer Unternehmerschaft verstanden", so Schäfers.

Besonders freute er sich darüber, dass 19 neue Aussteller hinzugekommen sind. "Das beweist den Wert, den die Schau für die Gewerbetreibenden hat." Einen Traum erfüllte sich Schäfers mit einem Novum: Nacheinander traten auf der großen Bühne der Männergesangverein "Concordia" Alfter, der Kinder- und Jugendsingkreis Volmershoven-Heidgen, der Kinder- und Jugendchor der Evangelischen Kirchengemeinde Vorgebirge, der Gospelchor Chorios, der Chor der Evangelischen Kirchengemeinde Vorgebirge, der Kirchenchor St. Cäcilia Impekoven, der Kirchenchor St. Cäcilia Oedekoven und der Kirchenchor St. Lambertus Witterschlick auf. "Mit den Chören haben wir ein verbindendes Element zwischen den Ortsteilen gefunden", erklärte Schäfers.

Die Klammer zur Nachbarstadt Bornheim wiederum markierte der aus Merten stammende Sänger Willi Wilden. Mit viel Tanz und Musik kam auch auf der Lounge-Bühne unterhalb des Rathauses keine Langeweile auf. Alle Hände voll zu tun hatten die Mitarbeiter des Rewe-Centers Oedekoven, die fleißig Hunde, Löwen oder Feen auf verschwitzte Kindergesichter schminkte. Ein nostalgisches Kinderkarussell, eine Hüpfburg sowie ein Bungee-Rund gehörten ebenfalls zum Angebot. Experimentierfreudige Pänz kamen am Stand der Rheinenergie auf ihre Kosten. "Wir wollen Mädchen und Jungen spielerisch an das Thema Energiegewinnung heranführen", erklärte Mitarbeiterin Alina Emde. Die Freunde und Förderer der Freien Christlichen Schulen Bonn/Rhein-Sieg sammelten Spenden für die Grund- und Gesamtschule Alfter. Und Tierheilpraktikerin Mirjam Grabo, die ihrer mobilen Tierheilpraxis bald eine feste Praxis hinzufügen will, informierte über Alternativen zur Schulmedizin.