Wettbewerb "Neue Nachbarschaft"

Gemeinschaftshaus in Alfter-Gielsdorf wird Preisträger

Ausgezeichnete Gielsdorfer: (v.l.) Albert Schäfer, Karl-Theodor Baron von Geyr, Christine Green-Ottes und der Alfterer Bürgermeister Rolf Schumacher.

BONN. Insgesamt 623 Projekte und Ideen für den bundesweiten Wettbewerb "Neue Nachbarschaft" sind in den vergangenen Monaten bei der Bonner Montag Stiftung eingereicht worden, 18 davon kamen aus Bonn und der Region. Aber nur die Dorfgemeinschaft aus Alfter-Gielsdorf schaffte es unter die 22 Preisträger.

Mit der Schließung der letzten Kneipe in Gielsdorf verloren die Bürger einen wichtigen Raum für Veranstaltungen. "Unsere Angst war, dass das Dorfleben deshalb einschlafen würden", sagte Albert Schäfer. Mit anderen Gielsdorfern rief er deshalb einen Verein für das "Dorfgemeinschaftshaus" ins Leben, um einen neuen Treffpunkt zu schaffen.

In den nächsten Monaten wird der zweite und letzte Bauabschnitt des Gebäudes fertig sein. Für sein Projekt bekam der Verein gestern den Preis der Montag Stiftung "Urbane Räume" verliehen. Auch die 21 anderen Kandidaten, die sich beworben hatten, bekamen jeweils Fördergelder von 2000 Euro.

Jurymitglied Rolf Meyer gefiel an dem Gielsdorfer Projekt besonders der Zusammenhalt: Jeder habe mit angepackt, auch ansässige Handwerker halfen, ohne etwas in Rechnung zu stellen.