Zweite Auflage

"Die kleine Hexe" auf der Freilichtbühne Alfter

Das Ensemble der Freilichtbühne Alfter wirbt auf dem Herrenwingert für sein Stück „Die kleine Hexe“.

Das Ensemble der Freilichtbühne Alfter wirbt auf dem Herrenwingert für sein Stück „Die kleine Hexe“.

Alfter. Die Freilichtbühne Alfter präsentiert die zweite Auflage des Stücks "Die kleine Hexe" nach dem Klassiker von Otfried Preußler. Ab dem 30. Juni gehen die Aufführungen los.

Der lange, dunkle Winter hat den Alfterer Hexen nichts anhaben können. Mit frisch gepuderten krummen Nasen, zerlumpten Kleidern und schön zerzausten Haaren präsentierten sie sich am Samstagvormittag in voller Pracht auf dem Herrenwingert in Alfter-Ort. Sein Revier verlassen hatte auch der Oberförster, und auch der Krämer Balduin Pfefferkorn war gekommen, um die Rückkehr der „Kleinen Hexe“ auf die Freilichtbühne Alfter anzukündigen.

Ab dem 30. Juni geht das Theaterstück nach dem Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler in die zweite Runde. Rund 4000 Kinder und Erwachsene ließen sich im Sommer 2017 von der fantasievollen Inszenierung und den großartigen Darstellern verzaubern. Wer damals keine Karten mehr ergattern konnte, bekommt nun eine zweite Chance: Zehn Vorstellungen stehen auf dem Programm, fünf vor den Sommerferien und fünf danach. Für die öffentliche Generalprobe am 24. Juni gibt es keine Karten im Vorverkauf. Dafür kann jeder zahlen, was er möchte. Auch Spenden sind herzlich willkommen.

In diesem Jahr wird richtig gezaubert

Für die kleinen und großen Theaterfans wird die zweite Auflage der „Kleinen Hexe“ viele Neuerungen bieten. „Natürlich wird nicht einfach das Stück vom letzten Jahr wiederholt“, sagte Melanie Kraushaar vom Vorstand der Freilichtbühne. „Wie immer haben sich die Regisseure Bernhard Altfeld und Mareike Osenau viele neue Highlights einfallen lassen.“ So viel darf verraten werden: In diesem Jahr wird richtig gezaubert. Dinge schweben oder verschwinden auf unerklärliche Weise. Der Wanderweg ist ebenso geändert und führt direkt durch den Zauberwald, in dem hinter fast jedem Baum eine Überraschung wartet und die Zuschauer quasi im Vorbeigehen in die fantastische Welt der kleinen Hexe entführt werden.

„Als musikalischer Leiter ist Udo Seehausen nach einem Jahr Pause wieder mit an Bord und bringt neue Musikstücke und eine Reihe neuer junger Musiker mit“, führte Kraushaar weiter aus. Unverändert bleibt indes die Riege der Hauptdarsteller: Erneut wird Profischauspielerin Daniela Kahle die Rolle der kleinen Hexe übernehmen. Diese ist mit 127 Jahren ein Jungspund in ihrem Fach. Dennoch hat sie sich trotz der Warnungen ihres Raben Abraxas (gespielt von Jan Hennemann) in ihrem jugendlichen Übermut mit der mächtigen Wetterhexe Rumpumpel angelegt.

Fluchen üben

Dass die bösartige Alte trotzdem viele Lacher auf ihrer Seite haben wird, dafür wird wieder Ralf Hafner sorgen: Mit gepolstertem Hinterteil wird der Schauspieler auf dem motorisierten Superhexenbesen unterwegs sein und in der Walpurgisnacht gemeinsam mit den anderen Hexen den Blocksberg rocken. „Ich gebe schon gern die Rampensau und freue mich auf die Rolle. Da kann ich so richtig Gas geben“, sagte Hafner.

Die erste große Ensembleprobe haben die Darsteller bereits hinter sich. Obwohl das Grundgerüst des Stückes steht, müssen geänderte Passagen einstudiert, neue Lieder und Wege geübt werden. So wird der Krämer Balduin Pfefferkorn (Berndt Lisson) noch das Tanzen lernen müssen und der Oberförster (Peter Eßer) wird versuchen, sich beim Fluchen nicht zu verhaspeln. Aber bis zur Premiere am 30. Juni ist ja noch ein wenig Zeit.

Karten im Vorverkauf gibt es im Alfterer Reisebüro, Am Herrenwingert 14, 0 22 22/42 38. Karten zum Preis von 15 Euro (Erwachsene) und zehn Euro (Kinder bis 14) können dort direkt gekauft oder telefonisch vorbestellt werden. Die öffentliche Generalprobe findet am 24. Juni, die Premiere am 30. Juni statt. Weitere Aufführungen sind am 1., 7., 8. und 14. Juli sowie am 1., 2., 8., 9. und 22. September.