Kreativ ganz ohne Zwang

Kulturprojekt im Rhein-Sieg-Kreis

Geduldig warten die Kinder in der Werkstatt von Jule Steinbach darauf, dass sie ihre Namen auf ein Poster druckt. FOTO: PAUL KIERAS

Geduldig warten die Kinder in der Werkstatt von Jule Steinbach darauf, dass sie ihre Namen auf ein Poster druckt. FOTO: PAUL KIERAS

SIEGBURG. Der Rhein-Sieg-Kreis und die Stadt Bonn arbeiten im Projekt "spaARTe EINSZWEIDREI" zusammen. Ziel ist es, Kinder an Kunst und Literatur heranzuführen. In der Ausstellung "Junges Kunstlabor trifft Literatur" zeigt das Siegburger Pumpwerk erste Ergebnisse.

Es ist ein Treffpunkt junger Kreativer: Im „Jungen Kunstlabor“ setzen sich Kinder und Jugendliche in Workshops, Kursen und Aktionen mit Literatur, Gedichten sowie einzelnen Buchstaben auseinander und schaffen ganz unterschiedliche Kunstwerke. Seit Freitag sind ihre Arbeiten im Siegburger Pumpwerk, dem Ausstellungshaus des Kunstvereins Rhein-Sieg, zu sehen.

Das „Junge Kunstlabor“ ist Teil des Projekts „spARTe EINSZWEIDREI“, das der Rhein-Sieg-Kreis und die Stadt Bonn zusammen initiiert haben und kostenfrei anbieten. Vizelandrätin Notburga Kunert lobte das Projekt bei der Vernissage als ideal, „um Kinder an Kunst und Literatur heranzuführen“ und verriet, dass es auch in den nächsten zwei Jahren stattfinden wird. Zugleich bedankte sie sich bei der Städte- und Gemeindestiftung der Kreissparkasse Köln im Rhein-Sieg-Kreis, die das Projekt mit 8000 Euro unterstützt hat.

Mehr als 1000 Kinder

Mehr als 1000 Kinder haben an 67 Workshops unter der Anleitung professioneller Künstler teilgenommen. „Sie alle hat es gefreut, ihre Kreativität ausleben zu können, ohne Zwang oder Benotung“, so die Projektleiterin Sonja Reiter vom Kulturamt Bonn. Der Vorsitzende des Kunstvereins und Hausherr des Pumpwerks Reinhard Lättgen lobte ebenfalls die „unbändige Kreativität“ der kleinen Künstler. So beschäftigten sich etwa Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 15 Jahren in einem Workshop des Troisdorfer Bilderbuchmuseums mit dem Märchen von Rotkäppchen in seinen verschiedenen Interpretationen und Fassungen. Anschließend bereiteten sie es unter Einsatz neuer Medien zunächst digital als Fotostory neu auf. Mit eigenen Texten stellten sie diese dann „per Hand“ zu einem gebundenen Buch zusammen.

Ähnliches präsentierten Schüler der zehnten Klasse der Sekundarschule Eitorf. Unter dem Motto „Frei nach …“ hatten sie unter anderem ausgewählte Gedichte – von Goethe, Rilke und Hölderlin – zerstückelt und zu einem neuen lyrischen Text zusammengesetzt. Auch bei der Ausstellungseröffnung hatten die jungen Künstler Gelegenheit, sich mit Schrift und Buchstaben zu beschäftigen. In der Druckwerkstatt von Jule Steinbach konnten sie ihre Namen aus einzelnen Buchstaben bilden und dann mit Hilfe der Künstlerin auf Papier drucken lassen.

„spARTe EINSZWEIDREI“ beruht laut Stadt Bonn und Kreis auf den positiven Erfahrungen vorangegangener Projekte. Während es in diesem Jahr schwerpunktmäßig um Literatur ging, steht im Beethoven-Jahr 2020 die Musik mit ihren verschiedenen Genres und Stilrichtungen im Fokus, 2021 der Film.

Die Ausstellung im Pumpwerk, Bonner Straße 65 in Siegburg, läuft bis Freitag, 21. Juni.