Sperrung aufgehoben

Ein Schwerverletzter nach Unfall in Siegburg

Siegburg. Auf der Wahnbachtalstraße in Siegburg ist am Sonntagmittag ein Autofahrer auf die Gegenfahrbahn geraten und mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen.

Auf der Wahnbachtalstraße zwischen Siegburg Wolsdorf und Kaldauen ist es am Sonntag gegen 11:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein 72-Jähriger aus Siegburg war in einer langgezogenen Rechtskurve in Höhe des Modellflugplatzes aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn geraten. Dabei touchierte er das Fahrzeug eines Ehepaars aus Siegburg. Anschließend rutschte der Kombi über die Gegenfahrbahn gegen einen Baumstumpf, dann in die Siegaue und überschlug sich dort mehrfach.

Das Fahrzeug blieb schließlich auf dem Dach und einem halb umgeknickten Baum liegen. Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Schwerverletzte Fahrer in seinem Fahrzeug eingeschlossen, aber nicht eingeklemmt, wie Einsatzleiter und Brandamtmann Torsten Becker von der Siegburger Feuerwehr bestätigte. Die Feuerwehr befreite den Mann und rettete ihn besonders schonend mit dem sogenannten KED-System aus dem Fahrzeug. In Begleitung eines Notarztes wurde der mutmaßliche Unfallverursacher in die Uniklinik Bonn gebracht. Das Ehepaar aus dem Fahrzeug aus dem Gegenverkehr, bei dem durch die seitliche Kollision die Airbags auslösten, wurde nur leicht verletzt.

Im Zuge der Rettungsarbeiten musste die Feuerwehr einen kleinen Baum fällen. Die Polizei sicherte Spuren. Die Wahnbachtalstraße war am Mittag während der Bergung des komplett beschädigten Fahrzeuges für den Verkehr gesperrt.

Bei dem Unfallverursacher wurde Alkoholgeruch festgestellt. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an und stellten den Führerschein und das Handy des 72-Jährigen sicher.

Laut Polizei habe der Autofahrer großes Glück im Unglück gehabt, da er genau zwischen zwei Bäumen hindurch gerutscht sei und zudem das Auto an einer trockenen Stelle in der Siegaue zum Liegen kam. Etwa 150 Meter weiter stehen die Wiesen unter Wasser.