Kommentar zum Tourismus in der Region

Die Qualität muss stimmen

Stadt Blankenberg ist ein traditioneller Tourismusort im Siegtal. Hier kreuzen verschiedene Wanderwege.

Stadt Blankenberg ist ein traditioneller Tourismusort im Siegtal. Hier kreuzen verschiedene Wanderwege.

Rhein-Sieg-Kreis. Die Entwicklung ist stabil, aber kein Selbstläufer: Beim Tourismus ist im Rhein-Sieg-Kreis noch Luft nach oben. Ein Kommentar von GA-Redakteur Dominik Pieper.

Große Sprünge hat die Tourismusbranche im Rhein-Sieg-Kreis im ersten Halbjahr 2017 nicht gemacht. Aber die Übernachtungszahlen sind stabil, da kann man durchaus von einer soliden Entwicklung sprechen.

Der Kreis war in weiten Teilen nie eine klassische Urlaubsregion. Aber er hat vielfältige Landschaften zu bieten, die sich für Erholungsuchende und Tagestouristen gut vermarkten lassen. Bergischer Weg, Bergisch hoch vier, Siegsteig, Rheinsteig, die Erlebniswege der Naturregion Sieg, der neue Agger-Sülz-Radweg – über die Jahre sind etliche Routen ausgewiesen oder ins Bewusstsein gerufen worden. Die Richtung stimmt, aber das Potenzial ist gewiss noch nicht ausgereizt. Selbst innerhalb der Region sind das Siegtal oder das Bergische immer noch zu wenig bekannt. Da scheint der Rhein immer noch die Trennlinie zu sein: Wer linksrheinisch wohnt, den zieht es eher in die Eifel. Dabei gibt es auch jenseits von Siegburg und Hennef landschaftliche Schönheiten zu entdecken.

Just dort liegen die sogenannten strukturarmen Gegenden des Rhein-Sieg-Kreises, für die Tourismus und Naherholung inzwischen wichtige Wirtschaftsfaktoren sind. Kommunen wie Much, Ruppichteroth, Eitorf oder Windeck müssen weiterhin auf diese Karte setzen, auch wenn sie durch das groß angelegte Förderprogramm Regionale 2025 eine Aufwertung als Wohn- und Gewerbestandort erfahren sollen.

Ein Selbstläufer ist der Tourismus für die Region freilich nicht: Wer dauerhaft erfolgreich sein will, der sollte nicht nur auf die Vermarktung achten. Letztlich muss die Qualität stimmen. Das fängt bei einer nachvollziehbaren Beschilderung der Wege an und reicht bis hin zu Einkehrmöglichkeiten und dem dortigen Service. Wenn all das passt, kommen Gäste wieder und sorgen selbst für die Werbung.