Panne in Chemiebetrieb

Stromausfall in Niederkassel und Hennef - Wasserwerk betroffen

In vielen alten Häusern bestehen Trinkwasserrohre aus einer Materialmischung (Kupfer und Stahl). Das begünstigt den Rostfraß.

In vielen Leitungen in Niederkassel war nach dem Stromausfall der Wasserdruck unzureichend.

Niederkassel. Am Donnerstagmorgen hat es in Niederkassel, sowie teilweise in Hennef und Königswinter einen Stromausfall gegeben. In der Folge hatte auch das Wasserwerk in Niederkassel Probleme.

Wie der Netzbetreiber Westnetz am Donnerstag mitteilte, kam es am morgen gegen 7.45 Uhr zu einem kurzen Stromausfall, der Auswirkungen in Niederkassel, Hennef und Königswinter hatte.

Ein Chemiebetrieb in Lülsdorf hatte Probleme mit seiner betriebsinternen 110.000-Volt-Umspannanlage. Der plötzliche Ausfall hatte dann Rückwirkungen auf das Netz des Betreibers.

Obwohl der Ausfall selber nur wenige Sekunden gedauert hat, kann es in solchen Fällen zu Folgeproblemen in abhängigen Systemen kommen, wenn etwa Computer, Steuerungselektronik oder Pumpen neu gestartet werden müssen.

Das Wasserwerk Niederkassel musste "händisch" wieder hochgefahren werden, um Folgeschäden im Leitungsnetz zu vermeiden, nachdem es dort zu einem Druckabfall gekommen war. Wie die Stadt bekannt gab, konnte die Versorgung mit fließend Wasser gegen 9.00 Uhr wieder flächendeckend hergestellt werden.

Zu einem weiteren Stromausfall in Königswinter-Ittenbach war es bereits in der Nacht auf Donnerstag gekommen. Nach Aussage des Betreibers war ein Siebenschläfer über einen Transformator gelaufen und hatte dort einen Kurzschluss verursacht. Der Ausfall dauerte etwa 30 Minuten.