Alte Telefonzelle wird umgebaut

Ein offener Bücherschrank für Uedorf

Hier soll der Schrank hin: Ortsvorsteher Bernd Marx, Stellvertreterin Sylvia Frommholz und drei Uedorfer Kinder mit Büchern. FOTO: KOHLS

Hier soll der Schrank hin: Ortsvorsteher Bernd Marx, Stellvertreterin Sylvia Frommholz und drei Uedorfer Kinder mit Büchern.

BORNHEIM-UEDORF. Der Ortsausschuss übernimmt die Finanzierung für einen offenen Bücherschrank in Uedorf. Die Stadt stellt ein Grundstück zur Verfügung.

Das Prinzip des offenen Bücherschranks ist so einfach wie genial. An einem öffentlichen Platz aufgestellt, kann jeder aussortierte Bücher in ihn hineinstellen und andere Bücher wiederum aus dem Schrank mit nach Hause nehmen - und das alles kostenlos. Auf Initiative des Ortsausschusses soll ein solcher Schrank bald auch in Uedorf stehen.

Gewinn investieren

"Unser Ortsausschuss gewann beim Wettbewerb ,Unser Dorf hat Zukunft' 900 Euro, die wir laut Beschluss der Mitgliederversammlung wieder in Uedorf investieren möchten", sagt Bernd Marx, Vorsitzender des Ortsausschusses. Als "Bücherschrank" habe man sich eine alte Telefonzelle ausgeguckt. Der Ortsausschuss würde sie entsprechend umbauen und für die Erstausstattung mit Büchern sorgen. Laut Marx kostet die Telefonzelle 450 Euro und müsste in Berlin abgeholt werden. Stehen soll sie auf einer städtischen Fläche an der Parkstraße.

Ein entsprechender Antrag ist bei der Stadt auf offene Ohren gestoßen. Wie Rainer Schumann von der städtischen Pressestelle sagt, ist dem Ortsausschuss ein sogenannter Gestattungsvertrag zugegangen. Mit diesem sollen den Bücherschrank betreffende Modalitäten geregelt werden, so Schumann.

Marx ist allerdings noch skeptisch. "Wir lassen das versicherungstechnische Risiko für den Ortsausschuss noch prüfen, bevor wir uns darauf einlassen", sagt er. Hintergrund sei, dass die Stadt die vom Ortsausschuss angebotene Schenkung des Bücherschranks an die Stadt ablehne.

Stadt will Schrank nicht geschenkt

In der Tat möchte die Stadt den Schrank nicht geschenkt haben, da die Verwaltung der Auffassung ist, dass Wartung und Pflege des Schranks vom Ortsausschuss, dem Eigentümer, übernommen werden sollen. Vom Bücherschrank abgesehen hat der 2012 gegründete Ortsausschuss in diesem Jahr noch andere Dinge vor.

Wie Marx sagt, sollen im Juni auf verschiedenen Straßen die Tempo-30-Piktogramme und die sogenannten Haifischzähne ausgebessert werden - konkret an den Kreuzungen der Heisterbacher Straße mit der Altmühlstraße, der Inselstraße und der Werthstraße.

Garagenflohmarkt am 30. August

Am Sonntag, 30. August, soll es darüber hinaus einen Garagenflohmarkt geben. "Bisher haben wir mehr als 20 Familien, die mitmachen", sagt Marx. Wer teilnehmen möchte, kann sich an den Ortsausschussvorsitzenden unter Tel. 0 22 22/8 25 46 oder per E-Mail an nc-marxbe2@netcologne.de wenden. Uedorfer fern der Heimat können sich schon jetzt auf den Sommer freuen. Laut Marx soll dann auf Höhe des Caféhäuschens eine Webcam mit Blick auf den Rhein in Richtung Widdig und Urfeld installiert werden.

Weitere Informationen es gibt es auf www.uedorf.org.