Rhöndorf

Weinbergweg am Siegfriedfelsen bleibt weiter geschlossen

Unzufrieden mit der Situation am Siegfriedfelsen ist Jörg Erich Haselier schon lange. Noch immer liegen keine Ergebnisse vor.

BAD HONNEF. Die Mitteilung der Honnefer Stadtverwaltung zu den gesperrten Weinbergswegen unterhalb des bröckelnden Siegfriedfelsens war kurz und knapp: "Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW, Düsseldorf, hat über den Geologischen Dienst NRW in Krefeld eine geotechnische Untersuchung des Geländes am Siegfriedfelsen in Auftrag gegeben.

Auf Nachfrage hat das Ministerium angekündigt, die Untersuchungsergebnisse und die hieraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen der Stadt Bad Honnef alsbald mitteilen zu wollen." Für Jörg Erich Haselier, CDU-Ratsherr und Vorsitzender des Bürger- und Ortsvereins, ist das schon ein bisschen "schwach".

Er kritisiert vor allem die wenig transparente Arbeit des Geologischen Dienstes. "Wir warten jetzt seit fast 27 Monaten darauf, dass etwa passiert", so Haselier, der Unmut sei beim Verein groß. Die Sperrung durch Zäune könne doch kein Dauerzustand sein. Wie berichtet, sind die zwei oberen Weinbergswege nach wie vor gesperrt, nachdem zuletzt im Januar 2011 ein dicker Brocken vom Felsen abgebrochen und in die Weinberge gestürzt war.

Das Thema sorgte in Rhöndorf für Gesprächsstoff. Bürger sammelten Unterschriften; der ebenfalls gesperrte untere Weg wurde wieder freigegeben und mit Warnschildern versehen. Besonders heikel ist die Situation für die Winzer wegen der Arbeit in den Weinbergen. Haselier ist bereit, noch einmal für kurze Zeit zu warten. Sollte es dann immer noch keine Antworten geben, "werden wir aktiv".