Bloggerinnen-Marathon in Bad Honnef

Bloggerinnen stellen „Notizen übers Leben“ vor

Aus ihren Blogs lasen die Autorinnen in Bad Honnef vor. Anschließend diskutierten Besucher und Bloggerinnen angeregt.

Aus ihren Blogs lasen die Autorinnen in Bad Honnef vor. Anschließend diskutierten Besucher und Bloggerinnen angeregt.

BAD HONNEF. Das Frauennetzwerk „Kreativ am Fluss“ hat sich zu einem Bloggerinnen-Marathon in Bad Honnef getroffen. Mit ihren Vorträgen lieferten vier Bloggerinnen neuen Gesprächsstoff für die Besucherinnen.

Ein Marathonlauf misst 42,195 Kilometer – und der Weltrekord liegt derzeit bei zwei Stunden und wenigen Minuten. Der Bloggerinnen-Marathon des Frauennetzwerkes „Kreativ am Fluss“ dauerte mit „Warmlaufen“ und diskussionsfreudigem „Entspannungsbad“ nach den Lesungen in Karlottas Kaffee drei Stunden plus x Minuten. Vier Bloggerinnen stellten sich und Texte aus ihrem Portal unter dem Motto „Notizen übers Leben“ vor.

Aber zunächst informierte Netzwerk-Gastgeberin Ursula Kollritsch aus Bad Honnef das Publikum über die Premiere dieses Abends, quasi eine Taufe. Das Netzwerk war vor sieben Jahren unter dem Titel „stilsicher“ von Stephanie Jana gegründet worden, nun geht es unter der Bezeichnung „Kreativ am Fluss“ weiter. Kollritsch: „Bisher trafen und unterstützten sich vor allem Selbstständige und Freiberuflerinnen mehrmals im Jahr. Mittlerweile haben die meisten ihre Unternehmen und Tätigkeiten gut etabliert – darunter diverse Lektorinnen, Redakteurinnen, Autorinnen, Grafikerinnen, Coaches, Architektinnen –, sodass wir den Themenschwerpunkt noch mehr als bisher auf den kreativen Flow, die Lebenskonzepte, die Inspiration setzen werden und damit auch Frauen in allen Jobs, berufsübergreifend, rheinauf, rheinab, ansprechen werden.“ Das Netzwerk trifft sich drei- bis viermal im Jahr. Darüber hinaus stehen die Frauen in einer geschlossenen Facebook-Gruppe im engen Austausch.

Und im Gespräch waren die rund 60 Frauen auch bei diesem Marathon in den „Laufpausen“. Mit ihren Vorträgen lieferten die vier Bloggerinnen neuen Gesprächsstoff. Britta Meyer aus Düsseldorf leitet eine Reisebürofiliale. Als Kind hat sie schon gern Geschichten geschrieben, nun ist sie im Netz mit „Neues von Frau Meyer“ unterwegs. Sie amüsierte das Publikum mit ihren Storys vom Einkauf sündhaft teurer französischer Zweigtomaten und mit einer „Bettgeschichte“, in der es um Birnen- oder Apfelrotkohl und den kulinarisch nicht experimentierfreudigen Ex-Freund geht.

Michèle Lichte betreibt in Bonn eine Pension. Die dreifache Mutter gibt in ihrem Blog wertvolle Tipps für Entdeckungstouren in der Stadt und Umgebung - angeregt durch die Fragen ihrer Gäste nach touristisch lohnenswerten Zielen. Außerdem eröffnet die Fotografin unter „Lichte Momente“ die Möglichkeit, mit ihr visuell auf Reisen zu gehen.

Autorin Sabine Lück aus Bad Honnef sucht Entspannung bei der Gartenarbeit. „Wenn mir das lange Sitzen am Schreibtisch Körper und Gedanken versteift, wenn eine Headline drei- oder viermal gedreht und gewendet ist und immer noch nicht das innere ,Ja‘ erzeugt, dann ist es Zeit, in den Garten zu gehen, in der Erde zu buddeln oder einfach dieser Hummel zuzusehen. Ist das eine Hummel? Sie kommt mir vor wie ein überladener Transporthubschrauber und ich verfolge ihren Flug fast ein wenig ängstlich, weil das nächste Taumeln ganz bestimmt zum Absturz führt. Aber nein. Friedlich fliegt sie weiter. Apropos Taumeln. Das ist doch genau das richtige Wort, das meine Headline braucht!“ Jakob Augsteins Buch „Die Tage des Gärtners“ und das Seminar „Bloggen für die Rente“ waren für Lück ausschlaggebend, mit einem eigenen Blog unter dem Titel „Tage im Garten“ ihre Erlebnisse rund um den Garten ins Netz zu stellen.

Dem Publikum las sie ihr Abenteuer mit der Tigerschnecke vor. „Kwerdenkerin“ Karin Wilhelm aus Sankt Augustin arbeitet in einer PR-Agentur und lässt ihrer Fantasie aber auch in der Freizeit beim Bloggen freien Lauf. Ach ja, Lauf: Sie las aus ihrem Blog „Madame Maus und die Schlammduscher“ nicht über einen Marathon, aber über die Vorbereitungen auf einen Extrem-Hindernislauf, bei dem Schweinehund, Mummelratz und andere fiese Gestalten ihren Weg kreuzten. Die hatte sie auch gleich mitgebracht – als Wollfiguren. „Ich lese deinen Block!“: Das war an diesem Abend das schönste Lob für die Bloggerinnen.