Unkeler Künstlerin

Barbara Schwinges stellt in Bad Honnef aus

Flusssymbolik spielt bei Barbara Schwinges' Ausstellung eine große Rolle.

Flusssymbolik spielt bei Barbara Schwinges' Ausstellung eine große Rolle.

Bad Honnef. Wirklichkeit und Realität sind zwei grundverschiedene Dinge, findet die Künstlerin Barbara Schwinges. Dem Thema widmet sie ihre Ausstellung im Kunstraum Bad Honnef.

Was ist wirklich – was ist real? Die Besucher der Ausstellung „Wirk-lich-keiten“ der Künstlerin Barbara Schwinges dürften durchaus zum Nachdenken angeregt den Kunstraum Bad Honnef wieder verlassen haben. Wirklich und real: Dazwischen liegen Welten, scheint die Künstlerin mit ihren Werken ausdrücken zu wollen. Groß geworden im Ruhrgebiet lebt sie mittlerweile in Unkel und verwandelt ihre Gedanken und verschiedene Momentaufnahmen aus dem Alltag in Kunstwerke.

Wirklichkeit sei der Künstlerin zufolge rein subjektiv, und genau da liege der Unterschied zur Realität. Während real ist, was tatsächlich passiert, beschränke sich die Wirklichkeit auf das persönliche Erleben einzelner Personen. Die Wirklichkeit des einen müsse lange nicht der Wirklichkeit des anderen entsprechen. Realität bestehe dementsprechend aus einzelnen Wirklichkeiten, aus deren Summe sich das Reale zusammensetzt. Diese komplizierten Überlegungen greift Schwinges in ihren Kunstwerken auf. Verwendet sie in ihren Grafiken und Bildern beispielsweise das Symbol des Flusses, so stelle dieser einerseits Freund, gleichzeitig jedoch Feind dar. Beide Wirklichkeiten an sich spiegeln jeweils nur eine mögliche Perspektive wider – beide Wirklichkeiten zusammen ergeben die reale Darstellung des Flusses.

Am Sonntag fand die Eröffnung ihrer Ausstellung im Kunstraum Bad Honnef statt. „Ich freue mich unglaublich über die Möglichkeit, hier ausstellen zu können“, sagte Schwinges. „Ich habe versucht, die Bilder auf den Raum abzustimmen, ohne dass sich die Farben überschneiden. Gleichzeitig muss natürlich auch die thematische Verbindung stimmen.“ Schwinges zeigt in ihren Werken Flusslandschaften, Industrie und Verfall, Architektur und vor allem Menschen mit ihren eigenen Visionen und Persönlichkeiten. Anders gesagt: Menschen mit ihren eigenen Wirklichkeiten.