Gewaltdelikt in Meckenheim: 87-Jährige lag tot in der Wohnung - Mordkommission ermittelt | GA-Bonn

Gewaltdelikt in Meckenheim

87-Jährige lag tot in der Wohnung - Mordkommission ermittelt

MECKENHEIM.  Eine 87-jährige Frau wurde am Montagnachmittag in einer Wohnung "Im Ruhrfeld" in Meckenheim leblos aufgefunden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.
In einer Wohnung 'Im Ruhrfeld' in Meckenheim ist eine 87-jährige Frau leblos aufgefunden worden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Auf Grund der Gesamtsituation geht die Polizei von einem Tötungsdelikt aus. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.
								Foto: Axel Vogel
In einer Wohnung 'Im Ruhrfeld' in Meckenheim ist eine 87-jährige Frau leblos aufgefunden worden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Auf Grund der Gesamtsituation geht die Polizei von einem Tötungsdelikt aus. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. Foto: Axel Vogel

Entsetzen und Fassungslosigkeit herrschte rund um ein Mehrfamilienhaus Im Ruhrfeld: Die 87 Jahre alte Bewohnerin lag regungslos in ihrer Wohnung im Erdgeschoss. Nachbarn, die mittels eines Schlittens über den Balkon in die Wohnung eingestiegen waren, hatten die Seniorin gegen 11.50 Uhr gefunden, sagte Polizeisprecher Christoph Schnur.

Schnur widersprach damit auch Vermutungen, dass Einbrecher den Weg über den Balkon gewählt hätten. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Aufgrund der Gesamtumstände geht die Polizei von einem Tötungsdelikt aus.

Schwer mit den Tränen ringen musste die 75 Jahre alte Elfriede Neubaus, die nur ein paar Häuser weiter wohnt, und sich als "gute Bekannte" der 87-Jährigen bezeichnete: "Ich war am Sonntagmittag noch bis 14 Uhr mit ihr auf einem Trödelmarkt gewesen. Da war alles in Ordnung und meiner Bekannten ging es rundherum gut", bekräftigte die Frau. Ihr fehlt auch jede Vorstellung, "wer dieser netten und freundlichen Frau etwas zuleide tun konnte".

Schließlich sei die Getötete im Viertel sehr beliebt gewesen und hätte gerne Kontakte geknüpft. Was Elfriede Neuhaus nach der Tat auf Anhieb auffiel, war, dass der rote Golf der 87-Jährigen, der immer vor der Tür geparkt hätte fehlte: "Der ist jetzt weg", zeigte sie sich erstaunt.

Was sich in der Wohnung zwischen Sonntagnachmittag und Montagmorgen abgespielt hat, und wie die Seniorin zu Tode gekommen ist, ist bislang offen. Das versucht jetzt eine Mordkommission in Abstimmung mit der Bonner Staatsanwaltschaft zu klären.

Robin Faßbender, Sprecher der Staatsanwaltschaft, sagte bislang so viel: "Der Täter muss kein Einbrecher gewesen sein. Wir ermitteln derzeit in alle Richtungen." Zur weiteren Sicherung möglicher Spuren ließ die Kripo am Montagabend noch einige Mülltonnen im Umfeld des Tatortes von der Meckenheimer Feuerwehr abholen.

Auch wenn die genauen Todesumstände der 87-Jährigen noch völlig offen sind, ist die Verunsicherung Im Ruhrfeld groß. Vor allem ob der jüngsten Einbruchserie in Meckenheim. So zeigte sich ein Ehepaar besorgt, das in der Nähe wohnt. In ihrem Mehrfamilienhaus sei ebenfalls schon eingebrochen worden, sagte der 65-Jährige Mann, weshalb sie die eigene Wohnungstür nun mit massiven Querriegeln nachgerüstet hätten.

Bei der Aufklärung des Falles bittet die Polizei um Mithilfe der Bevölkerung, Wer in den vergangenen Tagen verdächtige Personen Im Ruhrfeld gesehen hat, soll sich melden unter 0228/150.

Abo-Bestellung

Anzeige

Meistgelesen