Mord in Meckenheim: Nachbarin sitzt noch in Untersuchungshaft | GA-Bonn

Mord in Meckenheim

Nachbarin sitzt noch in Untersuchungshaft

MECKENHEIM.  Im Fall der getöteten Meckenheimer Seniorin dauern die Ermittlungen weiter an. Das sagte Oberstaatsanwalt Robin Faßbender dem General-Anzeiger auf Anfrage.
Die Polizei bei der Spurensuche in Meckenheim.
								Foto: Axel Vogel (Archiv)
Die Polizei bei der Spurensuche in Meckenheim. Foto: Axel Vogel (Archiv)

Allerdings gebe es keine neuen Erkenntnisse mitzuteilen. Die 87-jährige Meckenheimerin war am 12. November in ihrer Wohnung einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Eine Einsatzhundertschaft hatte das Wohngebiet Im Ruhrfeld nach Spuren abgesucht.

Bereits am 15. November hatte ein Richter Haftbefehl gegen eine 24-jährige Nachbarin erlassen. Als Tatmotive kamen für die Bonner Staatsanwaltschaft Mord aus Habgier und Mord zur Ermöglichung einer Straftat in Betracht. Damals schwieg die Frau zu den Vorwürfen, was sie anscheinend immer noch tut.

Weitere Bilder vom Tatort in Meckenheim
Sie sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Staatsanwaltschaft und Polizei gingen seinerzeit davon aus, dass die 24-Jährige Komplizen gehabt haben könnte. Ob mögliche Beteiligte - samt der Tatverdächtigen - es auf Geld oder Schmuck abgesehen hatten, wollte Mitte November keine der beiden Behörden kommentieren.

Abo-Bestellung

Anzeige

Meistgelesen