Wetter im Rhein-Sieg-Kreis: Dauerregen und Hochwasser halten Feuerwehr in Atem | GA-Bonn

Wetter im Rhein-Sieg-Kreis

Dauerregen und Hochwasser halten Feuerwehr in Atem

RHEIN-SIEG-KREIS.  Vollgelaufene Keller, drohende Hangrutsche, auf Oberleitungen gestürzte Bäume, überflutete Straße - Dauerregen, Schneeschmelze und dadurch stark ansteigende Pegel der Flüsse haben am Sonntag den Feuerwehren vor allem im östlichen Rhein-Sieg-Kreis zahlreiche Einsätze beschwert.
Hochwasser im Rhein-Sieg-Kreis, hier in Allner/Hennef. Foto: Axel Vogel

Bis zum Vormittag zählte der stellvertretende Kreisbrandmeister Dietmar Klein allein rund 35 Einsätze. Laut  Leistelle waren es etwa 50 bis zum späten Nachmittag. Betroffen waren vor allem die Kommunen Windeck, Much, Eitorf und Ruppichteroth.

Wie dramatisch die Flüsse innerhalb eines vergleichsweise kurzen Zeitraumes am Wochenende angestiegen sind, zeigt sich am Beispiel der Sieg. Deren Pegel lag laut des Hochwassermeldedienstes www.hochwasser-rlp.de am Samstagnachmittag um 16 Uhr an der Eitorfer Messstation noch bei beruhigenden 1,18 Meter. Exakt 24 Stunden später, also am Sonntag um 16 Uhr war Pegel an der gleichen Stelle bereits auf satte 3,14 Meter angeschwollen.

Hochwasser in der Region
Nicht ganz so stark gestiegen sind die Fluten im Rhein, wo der Bonner Pegel Sonntagmittag 13 Uhr bei 6,15 Meter lag, sieben Zentimeter höher, als noch am Vortag. Allerdings ist das Problem: Aus Sicht viele Meteorologen ist das Schlimmste noch nicht überstanden. So will die Hochwasserschutzzentrale in Köln Wasserstände von „über 8 Meter Kölner Pegel nicht auszuschließen“.

Bedingt durch Hochwasser und Regen hatten neben den Wehren im Bergischen und der oberen Sieg auch manche andere Feuerwehr im rechtsreichen noch alle Hände voll zu tun. So musste die Lohmarer Feuerwehr Sandsäcke schleppen, um einen Damm bei Naafmühle zu verstärken, berichtet Feuerwehrsprecher Alexander Gehlen.

In Hennef bekamen es die Wehrleute mit überfluteten Straßen zu tun, etwa in Allner. Einen ganz besonderen Einsatz wusste die Sankt Augustiner Wehr zu vermelden: Sie konnte einen Hasen retten, der sich nahe des Sportplatzes in Meindorf auf einen Baumstumpf gerettet hatte.

Abo-Bestellung

Leserfavoriten

Anzeige

Meistgelesen