In Köln-Godorf

Shell Rheinland Raffinerie baut neues Kraftwerk

Auf dem Godorfer Gelände der Shell Rheinland Raffinerie sind am Montag drei Arbeiter bei einem Unfall verletzt worden.

Die Shell Rheinland Raffinerie baut in Köln-Godorf ein neues Kraftwerk. (Archivfoto)

Köln. Die Shell Rheinland Raffinerie baut in Köln-Godorf ein neues Kraftwerk. Die Anlage soll 2021 den Betrieb aufnehmen, um Energie und Dampf für die Raffinerie zu erzeugen. In diesem Zuge stellt Shell die Befeuerung von Öl auf Gas um.

Wie Shell am Montag mitteilte, haben die zuständigen Behörden die Genehmigung für den vorzeitigen Baubeginn des neuen Kraftwerks erteilt, so dass der Bau "umgehend" starten könne.

Im Zuge der Modernisierung werde das Kraftwerk in Köln-Godorf von Öl- auf Gasbefeuerung umgestellt, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens weiter. Drei neue Gaskessel sollen nach der Fertigstellung jeweils bis zu 150 Tonnen Dampf pro Stunde produzieren, um die eigene Energieversorgung der Raffinerie sicherzustellen. Die Emissionen seien künftig deutlich geringer als bisher: Der Stickoxid-Ausstoß sinke durch den Neubau um mehr als 30, der CO-Ausstoß um 20 Prozent. Die Emission von Schwefeloxiden gehe um 80 Prozent zurück. Auch die Geräuschentwicklung gehe zurück, da die neuen Kessel in einem Kesselhaus installiert würden, so Shell.

Die Shell Rheinland Raffinerie verarbeitet auf insgesamt 440 Hektar rund 17 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr. Bis zu 3000 Beschäftigte produzieren in den Werksteilen in Köln-Godorf und Wesseling rund zehn Prozent des in Deutschland verbrauchten Diesel- und Ottokraftstoffes, gut 15 Prozent des in Deutschland verbrauchten Kerosins sowie Produkte für die chemische Industrie.