Kommentar zur Ortsumgehung Flerzheim

Mit Leben füllen

Viel Verkehr herrscht auf der engen Ortsdurchfahrt, der Konrad-Adenauer-Straße, in Flerzheim.

Viel Verkehr herrscht auf der engen Ortsdurchfahrt, der Konrad-Adenauer-Straße, in Flerzheim.

Es stimmt. Resolutionen sind momentan so etwas wie die Enquete-Kommissionen unserer Zeit. Unter anderem in den 90er-Jahren setzten der Bundestag und die Landesparlamente zuhauf diese überfraktionelle Arbeitsgruppen ein, die externen Sachverstand einholen durften, um etwa wichtige Fragestellungen zur Verfassung oder zum Wahlrecht eingehend zu beraten.

Eine Resolution zum unstrittig ständig zunehmenden Verkehr auf den Weg zu bringen, ist letztlich besser, als gar nichts in der Frage einer Ortsumgehung für Flerzheim zu unternehmen, wird sich manches Ratsmitglied gedacht haben, als es während der Abstimmung seine Stimme für den UWG-Vorschlag gab. Die Kunst der Resolution liegt nicht darin, einen Textvorschlag zu verfassen, den möglichst große Teile des Rates billigen. Alleine in den vergangenen Monaten und Jahren brachte der Rheinbacher Rat unter anderem Resolutionen zu den Themen Gesamtschulvergrößerung, zur Flüchtlingsaufnahme, zur Abschaltung der belgischen Atomkraftwerke in Tihange und Doel oder zur Reduzierung der Notdienstpraxen auf den Weg.

Es ist wahrlich kein Geheimnis, dass der Bau einer Straße viele, viele Jahrzehnte in Anspruch nehmen kann – nicht die Bauarbeiten selbst, sondern die langwierigen Planungen, der Grunderwerb, die Trassenführung, die rechtliche Überprüfungen, die Gerichtsverfahren et cetera. Wer allerdings seinen Wunsch nach einer verkehrlichen Entlastung gar nicht äußert, dem wird erst recht kein Gehör in den zuständigen Gremien auf Landes- und Bundesebene geschenkt.

Die Kunstfertigkeit einer Resolution liegen darin, die Buchstaben auf dem Papier adäquat mit Leben zu füllen. Hier sind dann alle Fraktion im Rheinbacher Stadtparlament, die für die Mahnung an die NRW-Landesregierung votiert haben, aufgerufen, alles Denkbare zu tun, damit das Trommeln der Menschen in Flerzheim auch im fernen Düsseldorf gehört wird.