Zwölf Verletzte nach Streit um rauchenden Fahrgast

Frau versprüht Reizgas in Kölner U-Bahn

Der Vorfall ereignete sich am Samstagnachmittag in der KVB-Linie 3 (Symbolfoto).

Köln-Ehrenfeld. Eine bislang nicht identifizierte Frau hat am Samstagnachmittag in einer U-Bahn im Kölner Stadtteil Ehrenfeld mutmaßlich Reizgas versprüht. Zwölf Personen erlitten Verletzungen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Laut Polizei eskalierte die Situation in der KVB-Linie 3 Richtung Mengenich gegen 17.45 Uhr am Samstagnachmittag. Ein Mann habe sich in der Bahn zunächst eine Zigarette angezündet und geraucht. Zwei ihm gegenübersitzende Fahrgäste wiederum forderten den Mann dann auf, seine Zigarette zu löschen. Der verbale Streit zwischen den drei Männern war angerichtet.

Die Sitznachbarin des Rauchers, eine laut Polizeiangabe unbeteiligte Frau, hatte dann offenbar genug von der Situation – und sprühte eine Dose Reizgas in Richtung der beiden aufgebrachten Fahrgäste. An der Haltestelle „Piusstraße“ sei die etwa 25-jährige, dunkelhaarige Frau, die eine rote Jacke trug, dann ausgestiegen. Mit ihr verließ eine Vielzahl von Gästen die Bahn. Mehrere Personen klagten laut Polizei über stechende Schmerzen in den Augen, ein Dutzend Fahrgäste mussten behandelt werden, fünf von ihnen wurden in Krankenhäuser gebracht.

Die Polizei bittet darum, Hinweise auf die etwa 25-Jährige in der roten Jacke unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw zu melden.