Ärger über Lieferung

Düsseldorferin gibt witzige Anleitung für Paketboten

Düsseldorf. Aus Ärger über eine nicht angekommene Lieferung hat eine Düsseldorferin eine Anleitung für den Paketboten an das Klingelschild geklebt. Die ungewöhliche Maßnahme sorgte für zahlreiche Reaktionen.

Was tun, wenn das Paket nicht wie geplant geliefert wird? Viele würden wohl einfach auf den nächsten Tag warten. Nicht so Martina Rössler aus Düsseldorf. Sie hat kurzerhand die Klingelschilder des Hauses mit einigen Hinweisen ausgestattet – als Anleitung für den Paketboten.

Auf ihren ohnehin schon gut lesbaren Namen zeigt ein großer schwarzer Pfeil, inklusive Botschaft an den Zusteller. Dieser könne auch gerne in das Geschäft kommen, um die Pakete abzugeben.

Damit auch wirklich nichts mehr schiefgeht, hatte sie auf die andere Seite der Klingelschilder ebenfalls Pfeile markiert: Dorthin, wo ihr Name steht, aber auch mehrere dorthin, wo er "nicht" steht.

Anlass für den Facebook-Post am Mittwochvormittag im "Nett-Werk Düsseldorf" war eine Zustellung am Dienstag. "Der Zusteller hat gestern für meinen Nachbarn bei mir etwas abgegeben", erzählt die Floristin am Mittwoch auf GA-Anfrage. Das Paket, das sie erwartete, war jedoch nicht dabei.

Nachbarschaftsgruppe gegründet

Also überprüfte sie online in der Sendungsverfolgung, was da schiefgelaufen sein kann. "Der Empfänger ist nicht zu ermitteln", stand da. Der Grund: Der Name hätte nicht auf der Klingel oder dem Briefkasten gestanden. Für Rössler völlig unverständlich. Seit zwölf Jahren lebe sie dort und betreibe das Blumengeschäft. Rössler: "Die Boten geben ständig Pakete bei mir ab. Alle kennen mich."

Es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme mit ihren Paketen gibt. "Einmal ist der Lieferwagen schon eine Woche mit meinem Paket rumgefahren." Bei Facebook hat sie bereits vor einiger Zeit eine Nachbarschaftsgruppe eröffnet. So könnten sie sich austauschen, wenn ein Paket beim Nachbarn abgegeben wurde und auf den Hinweiszettel der Name vergessen wurde, sagt sie.

Geschichte mit Happy End

Am Mittwoch nahm die Geschichte dann doch noch ein gutes Ende: Die Pakete sind mittlerweile geliefert worden, erzählt sie. Die Düsseldorferin fragte bei dem Boten nach, warum die Zustellung am Dienstag nicht geklappt hätte. "Das Paket war im falschen Fahrzeug", sagte dieser nur. Auch bei der DHL selbst fragte sie nach. Dort wurde ihr Anruf als Beschwerde aufgenommen, so Rössler. Als Antwort erhielt sie eine Standardmail mit einer Entschuldigung.

Die Hinweisschilder sorgten nicht nur auf Facebook für mehr als 500 Reaktionen und dutzende Kommentare. "Die Kunden haben sich alle kaputtgelacht", freut sich die Floristin. "Viele blieben stehen und haben sich die Hinweise angesehen", sagt die Floristin.

Mittlerweile hängen diese jedoch nicht mehr an dem Haus. "Die Pakete hab ich nun", begründet sie diesen Schritt. Was sie gemacht hätte, wenn die Lieferung auch am Mittwoch nicht zugestellt worden wären, wollte sie sich lieber nicht ausmalen.