Messerattacke in Köln-Weiden

60-Jähriger soll Frau lebensgefährlich verletzt haben

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Im Mainzer Stadtteil Bretzenheim sind bei einem Straßenbahnunglück zahlreiche Fahrgäste leicht verletzt worden.

(Symbolbild).

Köln. In Köln-Weiden ist es am Sonntagabend zum Streit eines getrennt lebenden Paares gekommen. Dabei soll der Mann auf seine Ex-Partnerin eingestochen haben. Einen Tag nach der Tat bestritt der 60-Jährige die Vorwürfe.

Die Polizei hat am Sonntagabend einen 60-Jährigen im Kölner Stadtteil Weiden festgenommen. Der Mann steht unter Verdacht, seine 51-jährige Ex-Partnerin in der gemeinsamen Wohnung mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben.

Die Polizisten nahmen den Mann unmittelbar nach der Tat fest. Dem vorausgegangen war ein Streit zwischen dem mittlerweile getrennt lebenden Paar. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 60-Jährige auf die Frau eingestochen habe und ihr so die Verletzungen zufügte. 

Nach einer Notoperation bezeichnen die behandelnden Ärzte den Gesundheitszustand der Frau als "stabil", wie die Polizei berichtet.

Die Kriminalpolizei sicherte Spuren am Tatort und nahm die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung auf. Dem Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen.

Der 60-jährige Tatverdächtige bestreitet nach Angaben der Polizei die Vorwürfe. Derzeit befindet er sich im Polizeipräsidium. Am Montag wurde er dem Haftrichter vorgeführt.