Ehrenamtsabend in Remagen

Kreis Ahrweiler zeichnet Vereine aus

REMAGEN. Der Landrat hat bei der Premiere des Dankeschön-Abends für die Vereine die Dorfgemeinschaft Liers, den TV Sinzig und den Verschönerungsverein Dedenbach ausgezeichnet.

15 Jahre hat der Kreis Ahrweiler den Dankeschön-Abend des Sports gefeiert. In diesem Jahr ist die Veranstaltung erstmals auf alle Ehrenämter ausgeweitet worden. Der neue Ehrenamtspreis ist mit 1500 Euro dotiert und ist bei der Premiere gleich drei Mal verliehen worden. So ehrte Landrat Jürgen Pföhler in der mit 700 Besuchern voll besetzten Remagener Rheinhalle die Dorfgemeinschaft Liers, den Turnverein Sinzig 08 sowie den Verkehrs- und Verschönerungsverein Dedenbach.

„Der Ehrenamtspreis würdigt und belohnt Personen und Vereine, die durch herausragendes Engagement besonders gelungene, innovative Projekte mit beispielgebendem Charakter zum Wohl der Gemeinschaft verwirklicht haben“, erklärte der Landrat in seiner Begrüßungsansprache. Verliehen wird er in drei Kategorien: Ehrenamt, Vereinswesen und Sport, Förderung Ländlicher Raum und Seniorenförderung. „Unser Kreis ist von einem breiten ehrenamtlichen Engagement geprägt.

Sportvereine, die Feuerwehr- und Katastrophenschutzeinheiten, die Musik- und Kulturvereine, die sozialen Verbände, Natur- und Umweltorganisationen und die Brauchtumsgruppen - sie alle sorgen für den Zusammenhalt und das gemeinschaftliche Miteinander“, betonte Pföhler, der neben gut 700 Vertretern von 125 Vereinen zahlreiche Ehrengäste aus Sport, Politik und Gesellschaft willkommen hieß.

Wichtiger Teil der Wertekultur

Das Ehrenamt sei ein wichtiger Teil der Wertekultur des Kreises Ahrweiler. Als ländlich geprägte Region lebe er von Menschen, die sich mit Herz und Tatkraft für ihre Heimat engagierten. „Wir können die gesellschaftlichen Herausforderungen nur mit einer aktiven Bürgergesellschaft bewältigen und brauchen Menschen, die für andere Verantwortung übernehmen und einen Beitrag für die Gemeinschaft leisten“, betonte Pföhler. Der uneigennützige Einsatz der ehrenamtlich aktiven Bürger sei unbezahlbar und verdiene höchste Anerkennung.

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung zähle die gezielte Förderung des Ehrenamtes zu den wichtigsten Aufgaben des Kreises. Dass das kein bloßes Lippenbekenntnis sei, bewiesen die fast 7000 Maßnahmen und Projekte von Vereinen und ehrenamtlichen Initiativen, die der Kreis finanziell gefördert habe. „Trotz schwierigster Haushaltslage halte ich es für unverzichtbar, das Ehrenamt und die Vereinsarbeit im Kreis Ahrweiler auch in Zukunft weiterhin mit Zuschüssen zu unterstützen“, betonte der Landrat.

Der Ehrenamtspreis sei Dank und Anerkennung für beispielhaften Einsatz im Dienste der Allgemeinheit. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Dedenbach wurde ausgezeichnet für die als Mehrgenerationenprojekt durchgeführte Außen- und Innenrenovierung der Eifelgold-Halle. Damit habe er wesentlich zur Verbesserung der dörflichen Infrastruktur und des Erscheinungsbildes von Dedenbach beigetragen. Den Preis nahm der Vorsitzende, Michael Freund, entgegen.

Die Dorfgemeinschaft Liers erhielt den Preis für die Sanierung der Außenfassade der St. Bartholomäus Kapelle. Damit habe die Dorfgemeinschaft ein herausragendes Zeichen für ehrenamtliches Engagement zum Wohle der Gemeinschaft gesetzt. Die Urkunde nahm Gerta Viernich in Empfang. Der Turnverein Sinzig wurde für die Sanierung des Kunststoffbelags im Rhein-Ahr-Stadion ausgezeichnet.

„Wir fürs Stadion“

Mit der Initiative „Wir fürs Stadion“ hätten die Mitglieder die stolze Spendensumme von 17 000 Euro generiert, um die 100 000 Euro teure Maßnahme finanzieren zu können. Den Preis überreichte der Landrat an die Vorsitzende, Waltraut Thormann.

Umrahmt wurde der Abend von einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm. Die Cheerleader „Funtastics“ des TuS Ahrweiler schraubten sich mit ihren Hebefiguren in beachtliche Höhen. Der aus Eritrea stammende Kebrom Goytom lebt seit knapp drei Jahren in Waldorf und zeigte eine beachtliche Jonglage- und Akrobatikeinlage. Das Kölner Redner-Ehepaar Lydia und Rolf Goliasch sorgte als „Die Beckendorfer Knallköpp“ für gute Laune. Die Freilichtbühne Schuld präsentierte einen Ausschnitt aus dem Theaterstück „Robin Hood“.

Der Kreisstädter Christopher Motz beeindruckte mit kraftvollen Handstand-Push-ups, mit denen er sich einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde gesichert hat. Illusionist Peter Valance begeisterte mit einer Mischung aus moderner Zauberkunst und magischer Comedy, während das Grafschafter A-capella-Quintett „Rondo Vocal“ die musikalischen Akzente setzte.