Minister Lewentz zu Besuch

Niederzissener wünschen sich ein Mehrzweckgebäude

In der ehemaligen Synagoge von Niederzissen trägt sich Roger Lewentz ins Goldene Buch des Brohltals ein.

In der ehemaligen Synagoge von Niederzissen trägt sich Roger Lewentz ins Goldene Buch des Brohltals ein.

BROHLTAL. Der Mainzer Innenminister Roger Lewentz lobte bei einem Rundgang die Dorferneuerung in Niederzissen. In der ehemaligen Synagoge trug Lewentz sich ins Goldene Buch der Verbandsgemeinde Brohltal ein.

Auf Einladung von Ute Durwish, Vorsitzende der SPD Niederzissen und Beigeordnete der Verbandsgemeinde Brohltal, besuchte der Mainzer Innenminister Roger Lewentz Niederzissen. Die Sozialdemokraten informierten Lewentz gemeinsam mit Ortsbürgermeister Rolf Hans über die Dorferneuerung. Im Fokus stand dabei die Dorfmitte mit dem Marktplatz. Dieser wurde vor zehn Jahren mit Unterstützung des Landes neu gestaltet. In einem weiteren Schritt wurde die Dorfmitte mit dem angrenzenden Mehrgenerationenplatz aufgewertet.

„Insgesamt sind in den vergangenen zehn Jahren 1,5 Millionen Euro an Zuschüssen vom Land nach Niederzissen geflossen“, sagte Durwish. „Nun ist es an der Zeit, das Projekt Marktplatz mit dem Abriss des alten Bauhofs und dem Bau eines Mehrzweckgebäudes zu einem gelungenen Abschluss zu bringen.“ Mit diesen Worten leitete Andy Schmitt, Beigeordneter der Ortsgemeinde Niederzissen, seine Ausführungen zu den weiteren Vorstellungen zur Marktplatzgestaltung ein. „Woran es in Niederzissen in Zukunft vermehrt fehlen könnte, ist ein breiteres gastronomisches Angebot. Hier würden wir mit dem Bau eines Mehrzweckgebäudes gerne Rahmenbedingungen für ein Café oder eine Eisdiele schaffen. Zudem benötigen wir für Veranstaltungen der Dorfgemeinschaft dringend neue Toilettenanlagen und gerne auch einen überdachten Pavillon“, fasste Schmitt die Ideen zusammen.

Lewentz zeigte sich angetan: „Niederzissen hat hier in den letzten Jahren ein vorzeigbares Areal geschaffen, welches für alle Bürger einen Mehrwert darstellt. Gerne wird die Landesregierung auch in Zukunft solche guten Konzepte fördern.“ Den Werdegang der Erinnerungs- und Begegnungsstätte „Ehemalige Synagoge“ erläuterte Richard Keuler als Vorsitzender des Kultur- und Heimatvereins. Im Beisein von Brohltal-Bürgermeister Johannes Bell trug sich Lewentz ins Goldene Buch der Verbandsgemeinde ein.