Amtsgerichtsdirektor geht in den Ruhestand

Großer Bahnhof für Reinhold Hergarten im Sinziger Amtsgericht

Abschied vom Amtsgericht: Reinhold Hergarten (links) mit Stephan Rüll.

Abschied vom Amtsgericht: Reinhold Hergarten (links) mit Stephan Rüll.

SINZIG. Reinhold Hergarten ist am Sinziger Amtsgericht in den Ruhestand verabschiedet worden. Der Präsident des Landgerichts Koblenz, Stephan Rüll, überreichte dem Amtsgerichtsdirektor die Entlassungsurkunde.

Großer Bahnhof im Sinziger Amtsgericht. Am Freitag wurde Reinhold Hergarten nach mehr als 40-jähriger Tätigkeit in der rheinland-pfälzischen Justiz in den Ruhestand verabschiedet. Der Präsident des Landgerichts Koblenz, Stephan Rüll, überreichte Amtsgerichtsdirektor Hergarten die Entlassungsurkunde von Ministerpräsidentin Malu Dreyer. So offiziell die Amtshandlung, so bunt gestaltete sich die weitere Feierstunde. Dafür hatte Rechtsanwalt Horst Gödderz mit einer launigen Dankesrede gesorgt.

Hergarten, der am Vortag seinen 65. Geburtstag gefeiert hatte, ging übrigens auf eigenen Wunsch drei Monate „vor Ablauf des offiziellen Verfallsdatums“, wie er es selbst bezeichnete, in den Ruhestand. Mit einigem Wehmut und mit einem großen Dank an die Mitarbeiter, die Anwälte und die Kollegen. „Sie alle haben mir meinen Job sehr leicht gemacht und mein Leben bereichert“, sagte Hergarten.

Der gebürtige Sinziger war mehr als 35 Jahre an „seinem Amtsgericht“ tätig. Nach dem Start der Richtertätigkeit am 15. Oktober 1980 in Koblenz kam Hergarten am 22. November 1982 ans Amtsgericht Sinzig. Am 27. Juli 1997 wurde er dessen Direktor. Seine Domäne war dabei über viele Jahre das Familienrecht. Hervorgehoben wurde bei der Feierstunde mehrfach, dass „seine Arbeit und seine Urteile sich immer am Wohl der Kinder orientierten“. Auf seine Initiative hin wurde für die Kleinen im Amtsgericht auch eine eigene Spielecke eingerichtet.