Konjunkturumfrage der IHK

Unternehmen im Kreis Ahrweiler wollen investieren

Die Unternehmen im Kreis Ahrweiler, wie hier Apollinaris, blicken mit Zuversicht in die Zukunft. Dies ergab eine Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer. FOTO: GAUSMANN

Die Unternehmen im Kreis Ahrweiler, wie hier Apollinaris, blicken mit Zuversicht in die Zukunft. Dies ergab eine Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer.

KREIS AHRWEILER. Die Unternehmen im Kreis Ahrweiler blicken mit Zuversicht in die nahe Zukunft. Dies geht aus einer aktuellen Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz unter mehr als 2000 Mitgliedsunternehmen hervor.

Die konjunkturelle Abkühlung im vergangenen Herbst scheint im nördlichen Rheinland-Pfalz bereits zum Jahreswechsel überwunden. Insbesondere in der Industrie planen die Unternehmen, das Investitionsvolumen auszuweiten. Aber: Wegen hoher Konjunkturrisiken steht der mögliche Aufschwung jedoch auf tönernen Füßen.

Die Betriebe nahezu aller Branchen bewerten ihre wirtschaftliche Situation positiver als in der Vorjahresumfrage. 89 Prozent der Unternehmen im IHK-Bezirk berichten von "befriedigenden bis guten Geschäften", im Kreis Ahrweiler sind es mit 91 Prozent noch etwas mehr.

Der Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten hat sich ebenfalls leicht aufgehellt. Mehr als 80 Prozent der Unternehmen erwarten gleichbleibende oder sogar bessere Geschäfte.

Entsprechend dreht der Saldo der Geschäftserwartungen mit plus sieben Prozentpunkten (Vorjahresumfrage: minus acht Prozentpunkte) in den positiven Bereich. Im Kreis Ahrweiler sehen die Unternehmen bei einem Plus von zwei Prozentpunkten die Erwartungen zwar etwas verhaltener, aber auch deutlich positiver als im vergangenen Jahr.

Der Konjunkturklimaindikator, der Lage und Erwartung zusammenfasst, verbessert sich im Kreis von 111 auf 112 Indexpunkte, im gesamten IHK-Bezirk sogar von 105 auf 118 Punkte. Der leichte Abschwung aus dem vergangenen Herbst ist damit nahezu überwunden.

Stützend wirken der günstige Euro-Kurs und der niedrige Ölpreis. "Die Wirtschaft in unserem Bezirk hat damit das Potenzial, 2015 wieder auf einen höheren Wachstumskurs einzuschwenken", so IHK-Hauptgeschäftsführer Arne Rössel.

Die Unternehmen im Kreis Ahrweiler zeigen sich derweil weiter investitionsfreudig. Per saldo verbessert sich die Investitionsneigung von plus neun auf plus 14 Prozentpunkte. 30 Prozent der Unternehmen planen für 2015, ihre Investitionstätigkeit zu erhöhen. "Nach aktuellem Stand könnte die regionale Wirtschaft deshalb zusätzliche positive Nachfrageimpulse erhalten", erklärte IHK-Regionalgeschäftsführer Bernd Greulich.

Durch Rahmenbedingungen wie Mindestlohn und die Rente mit 63 sieht aber jedes zweite Unternehmen seine Entwicklung gefährdet. Den zunehmenden Fachkräftemangel sowie die steigenden Arbeitskosten beklagen zudem fast 40 Prozent der Betriebe.