Rettung in letzter Minute

Auflösung der Winzerbruderschaft in Bad Neuenahr-Ahrweiler abgewendet

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die drohende Auflösung der Winzer- und Weinbruderschaft in Bad Neuenahr-Ahrweiler konnte abgewendet werden. Marc Linden ist neuer Vorsitzender.

Es hätte nicht viel gefehlt und die Winzer- und Weinbruderschaft Ahr wäre aufgelöst und abgewickelt worden. Das Vermögen der Bruderschaft wäre an das Weinbaumuseum der Kreisstadt gefallen, auf deren Grund und Boden auch die Urbanuskapelle in den Weinbergen über Ahrweiler steht. Mitte Oktober 2017 hielten die gut 50 Mitglieder bereits die Einladung zur Auflösungsversammlung in den Händen. Denn bei der Mitgliederversammlung im April hatte sich kein Nachfolger für Pia Hansen gefunden. Sie konnte aus beruflichen Gründen den Vorsitz nicht mehr ausüben.

Hansen hatte den Schritt lange schon angedeutet, die Leitung wollte sich dennoch niemand zutrauen. Also musste eine zweite Versammlung einberufen werden. Findet sich bei einer solchen kein geschäftsführender Vorstand mit einem Vorsitzenden, sieht das Vereinsrecht die Löschung vor. „Daher berufen wir diese Mitgliederversammlung zur Auflösung des Vereins ein“, war in der Einladung vom 13. Oktober zu lesen. Das Ende der Winzer- und Weinbruderschaft Ahr sollte am 10. November besiegelt werden. Die Situation klang zunächst einmal dramatisch, zumal der Altersdurchschnitt der Mitglieder kontinuierlich angestiegen war. Das hatte dazu geführt, dass das Erntedankfest an der Weinbergskapelle gestrichen wurde.

Dass der im April 1983 gegründete Verein nach 34 Jahren aus dem Vereinsregister gelöscht werden sollte, damit wollte sich Winzer und Mitglied Marc Linden aus Bad Neuenahr nicht abfinden. Der 43-Jährige hält in der Kurstadt das weinkulturelle Erbe seines Großvaters Norbert Görres hoch. Dieser war Gründungsmitglied der Bruderschaft, gehörte auch zu jenen acht Winzern, die sich 1969 anlässlich einer Informationsreise zur Bundesforschungsanstalt für Rebenzüchtung nach Siebeldingen im dortigen Gästebuch mit „Winzerstammtisch Ahrweiler-Walporzheim“ eintrugen. Dieser Stammtisch gilt als Vorläufer der Bruderschaft.

Marc Linden wurde aktiv, Ziel war der Fortbestand der Bruderschaft. Er selbst kandidierte für das Amt des Vorsitzenden als Nachfolger von Pia Hansen. Linden brachte weitere, neue Mitglieder mit in den Verein, von denen einige sofort Verantwortung übernahmen. Andy Neumann übernahm die Position des stellvertretenden Vorsitzenden von Rudi Wolber senior. Neumann ist zwar kein Winzer, sondern Kriminalbeamter, dem Ahrwein aber ist er sehr verbunden. Andreas Weiter verblieb im Amt des Schatzmeisters. Neu in den Vorstand zog Rainer Jakobs als Beisitzer ein. Hermann Adams, Werner Kohlhaas und Björn Segschneider behielten ihre Beisitzerposten. Segschneider gehört dem Vorstand als Vorsitzender des Fördervereins der Kapelle, der 1994 ins Leben gerufen wurde, automatisch an. Das Amt des Schriftführers, das bis dato Wilfried Huff innehatte, wurde nicht mehr besetzt.

Die ersten 100 Tage hat der neue Vorstand hinter sich, passiert ist schon einiges, allerdings mehr vereinsintern. Eine Internetseite unter der Adresse www.winzer-und-weinbruderschaft.de wurde eingerichtet, eine Facebookseite angelegt. Angestrebt wird eine enge Verbindung mit dem „Gesprächskreis Ahrwein“ mit dem Ziel, den Gesprächskreis in den Verein zu integrieren. Fest steht auch schon, dass es nach zweijähriger Abstinenz am 3. Oktober wieder ein Erntedankfest an der Urbanus-Kapelle geben wird. Überhaupt will man die Weinbergskapelle mehr in den Fokus stellen. „Hier kann mehr passieren“, meint Marc Linden und regt entsprechende Planungen an. Die Innenbeleuchtung wurde bereits modernisiert, demnächst wird eine neue Außenbeleuchtung installiert.

Parallel zu den Veranstaltungen gilt das Augenmerk des Vorstands aber auch der internen Modernisierung der Bruderschaft. Bruderschaft und Förderverein sollen mehr Eigenständigkeit erhalten. Bis zum 19. März will man die internen Themen abgearbeitet haben, dann findet die nächste Mitgliederversammlung statt, bei der der Vorstand bestätigt und die Satzungsänderungen beschlossen werden sollen.