Kreis Ahrweiler

Amtswechsel bei den katholischen Sozialdiensten

Der neue Vorstand: Karl Reichle (von links), Klaus Peter Rothkegel, Hermann Adams, Eva-Maria Schnöger, Bernhard Stahl.

Der neue Vorstand: Karl Reichle (von links), Klaus Peter Rothkegel, Hermann Adams, Eva-Maria Schnöger, Bernhard Stahl.

KREIS AHRWEILER. Im Betreuungsverein der katholischen Sozialdienste folgt Hermann Adams auf Klaus Peter Rothkegel. Er versprach jedoch, auch weiterhin sein Wissen und seine Erfahrungen einzubringen.

. Nach 24 Jahren als Vorsitzender hat Klaus Peter Rothkegel bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Katholischen Vereins für Soziale Dienste für den Landkreis Ahrweiler (SKFM) sein Amt zur Verfügung gestellt. Bevor sein Nachfolger gewählt wurde, versprach er, gegebenenfalls auch weiterhin als zweiter Vorsitzender seine Erfahrungen einzubringen. Das Votum der Mitglieder bestimmte den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Hermann Adams zur neuen Spitze des Vereins. Rothkegel wurde zu dessen Stellvertreter bestimmt, so dass die Vereinsleitung weiterhin in ihren Händen bleibt.

Zuvor hatte der scheidende Vorsitzende die Versammlung mit dem Bericht des Vorstands eröffnet, der sich in erster Linie mit der Umsetzung der Datenschutzverordnung (DSGVO) und den damit im vergangenen Jahr eingeleiteten notwendigen Änderungen beschäftigte. Nach dem Kassenbericht von Schatzmeisterin Eva-Maria Schnöger bescheinigten die Kassenprüfer, Anton Wypior und Hermann Balas, eine korrekte Buchführung. Für Franz-Rudolf Raths, der das Amt des Beisitzers aus persönlichen Gründen niederlegte, wurde Karl Reichle gewählt. Eva-Maria Schnöger wurde erneut zur Schatzmeisterin und Bernhard Stahl zum Geistlichen Beirat gewählt.

Hermann Adams dankte dem alten und neuen Vorstand, insbesondere Klaus Peter Rothkegel für seine langjährige, professionelle und sehr engagierte Arbeit als erster Vorsitzender. Mit dem neuen Vorstand sieht sich der SKFM gut für die Zukunft aufgestellt.

Die geleistete Arbeit des SKFM könne sich sehen lassen, stellte Ralph Seeger mit Bezug auf den Jahresbericht 2018 fest. Im vergangenen Jahr habe es 223 Einzelberatungen zu Vollmachten, Patientenverfügung und Fragen zum Betreuungsrecht gegeben. Von den hauptamtlichen Mitarbeitern seien im vergangenen Jahr 88 Betreuungen geführt worden.

Sechs ehrenamtliche Betreuungen wurden vermittelt. Bei 39 Informationsveranstaltungen erreichte der SKFM 812 Personen. Auch die regelmäßigen Sprechstunden im Teilhabezentrum von Adenau seien mit 20 Ratsuchenden gut angenommen worden. Der SKFM zählt 149 Mitglieder, von denen 77 Personen insgesamt 95 ehrenamtliche Betreuungen führen. Der SKFM ist ein gemeinnütziger Verein, der für die Begleitung, Fortbildung und Beratung von ehrenamtlichen rechtlichen Betreuern im gesamten AW-Kreis zuständig ist.

Wer sich für die Arbeit als Betreuer interessiert, melde sich bei Ralph Seeger, 0 26 41/20 12 78, www.skfm-ahrweiler.de.