Salto statt Saldo lautet die Formel des Tages

Stadionatmosphäre auf dem Campus: 400 Studierende der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg fiebern mit dem Völler-Team

Sankt Augustin. Auf dem Stundenplan stand "Strategisches und operatives Kostenmanagement" und die "Einführung in die Wirtschafts-Mathematik". Völlig aus dem Häuschen waren die Studierenden der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg (FH) in Sankt Augustin aber über etwas ganz anderes: eine Führung, die nicht nur die rund 400 Studenten in den zwei Hörsälen der Augustiner Alma Mater in Verzückung versetzte.

In Minute 18 der WM-Partie Deutschland gegen Irland setzte Miroslav Klose seinen vierten Turniertreffer in die Maschen: 1:0 für die Völler-Elf. Weltmeisterschaft statt Wirtschafts-Informatik lautete am Mittwoch das Gebot der Stunde.

Ab 13.30 Uhr war es auf den Gängen der FH fast mucksmäuschenstill, die Kopierer blieben verwaist. Nur in den Hörsälen fünf und sechs herrschte Hochbetrieb. Die Sitzreihen waren komplett gefüllt, selbst Stehplätze kaum noch zu bekommen. Die Idee zum WM-Studio auf dem Campus hatten die Fachschaft Wirtschaft und die Hochschul-Verwaltung. "Wir sind auf das Rektorat zugegangen, das uns mitteilte, dass es ähnliche Pläne hatte", sagte Christian Becker, Vorsitzender der Fachschaft. Schnell waren auch die Informatiker mit von der Partie. Es musste einiges organisiert werden.

"Die Verwaltung hat uns zwei Großbildleinwände zur Verfügung gestellt, außerdem half sie Vorlesungen zu verlegen." Die Kabel fürs Fernseh-Spektakel mussten eigens verlegt werden. "Es ist ja noch alles ganz neu hier an der Uni. Darum haben wir kurzerhand ein Netzwerk gelegt." Was sonst eher unmöglich ist: Auch Bierflaschen waren im Hörsaal gestattet.

Mit Dauer des Spiels nahmen die Fangesänge zu. "Olli, Olli"-Sprechchöre ertönen als Oliver Kahn zum Sprung nach dem Ball ansetzt und das Leder sicher unter sich begräbt. Mancher hat sogar eigens das Trikot seines Lieblingsvereins angelegt. Ein Hörsaal ist mit Deutschland-Fahne beflaggt.

Pure Freude, als Michael Ballack per präziser Flanke Klose bedient, der den Ball im irischen Tor versenkt. Gesänge wie in den Fankurven der Bundesliga-Stadien werden angestimmt. Lauthals fordert die Studentenschaft "8:0". Ein Resultat, wie gegen die Mannschaft aus Saudi-Arabien scheinen die Wirtschafts- und Technikstudenten aber nicht ernsthaft in Betracht zu ziehen. Salto statt Saldo lautet die Formel des Tages im Hörsaal.

Auch der ein oder andere Hochschullehrer hat sich unter die Fußball-Fanatiker gemischt. So mancher Student, der sich nicht für das Spiel der Völler-Elf begeistern kann, steht vor verschlossenen Türen. "Wir warten eigentlich auf unseren Professor", sagte Florian Quadt. "Aber ich glaube, der schaut sich Fußball an", so der Informatik-Student."

Wie lang die Fußball-Euphorie an der Fachhochschule anhält, weiß Becker schon ganz genau: "Wir zeigen alle deutschen Spiele und die Glanzlichter der anderen Gruppen", sagte Becker. Am Abschneiden der deutschen Kicker hat er keine Zweifel: "Wir schaffen es bis ins Halbfinale."