Eine Sommernacht voller Flügel

"Sibi beflügelt" lautet das Fest-Motto am Siebengebirgsgymnasium. Zwei Steinways müssen restauriert werden

Bad Honnef. "Sibi beflügelt" war diesmal der Titel der Sibi-Sommernacht. Der galt gleich mehrfach. Nach einem Jahr angestrengten Lernens bewiesen die Schüler, dass sie auch beim Feiern Überflieger sind. Und: beim Vorbereiten ihres Schulfestes mit etlichen Attraktionen.

Die 120 angehenden Fünftklässler wiederum bekamen zwar keine Flügel angeheftet, aber immerhin ließen alle auf dem Schulhof Luftballons steigen. Mal sehen, bis wohin die weiteste Reise geht. Flugrichtung beim Start jedenfalls: Osten. Bei der Einschulung am 31. August wird Norbert Walkembach, der Beauftragte für die Neulinge am Sibi, die Sieger ehren. "Wir hatten in der Vergangenheit schon Rückmeldungen aus Tschechien", so der Lehrer.

Die Begrüßung der künftigen Gymnasiasten mit ihren Eltern bereits beim Sommerfest vor Beginn der großen Ferien ist seit etlichen Jahren Gepflogenheit. So können sie ihre zukünftige Schulgemeinschaft schon mal "beschnuppern" und lernen ihre Klassenlehrer kennen. Wenn das nicht beflügelt.

Außerdem: das städtische Gymnasium hat zwei Flügel. Sogar zwei Steinways. Den einen schaffte die Stadt vor 52 Jahren an. Das andere Edelklavier stammt von 1909. Wie es in den Besitz der Schule gelangte, ist unklar. Fest steht nur, dieses Instrument wurde von Steinway nach Berlin ausgeliefert. Der Haken ist: Beide Pianos müssen dringend restauriert werden. Kosten: jeweils 15 000 Euro.

Und so ließ sich der Förderverein beflügeln. An einem Stand auf dem Schulhof verkaufte Klaus Tafel, der zweite Vorsitzende, Tasten. 88 hat ein Flügel in der Regel. Für jede waren zehn Euro zu spenden. Überhaupt war der komplette Festerlös für die Steinway-Flügel gedacht. "Auch die Bürgerstiftung und die Musikschule stellen Mittel für die Sanierung bereit", berichtete Thomas Heyer, der Vorsitzende des Sibi-Fördervereins, der die Sommernacht wie immer zusammen mit der Schule organisierte.

Der ältere Flügel ist bereits in Arbeit. Nach den Sommerferien wird Thomas Solzbacher das runderneuerte gute Stück mit einem Konzert einweihen. Der europaweit agierende Pianist aus Rommersdorf hat am Sibi sein Abitur gemacht und auch an diesem alten Steinway gespielt.

Überhaupt Musik: Die beiden Moderatorinnen der Sommernacht, Clara Lingenthal und Ann-Kathrin Püllen, hatten viel Musikalisches anzukündigen. Schüler-Bands traten auf. Die Sängerinnen Lena und Jessica. Am Abend rockte die Lehrer-Band ab. "Eigentlich müssten die sich doch mal einen Namen geben", ulkte Thomas Heyer.

Fünftklässler tanzten. Mit der Aufführung von Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" hatte der Literaturkurs der Klasse 12 vor kurzem begeistert. Da wurde ganz schnell aus der Sibi-Sommernacht ein Sommernachtstraum: Die Schauspieltruppe zeigte ein Highlight der Aufführung in der Aula. Wegen der Fußball-Weltmeisterschaft war die Veranstaltung auf den Freitag verlegt worden. Trotzdem wurde das Festival in Südafrika zum Thema: beim WM-Quiz. Aber es beflügelte noch mehr: Die unteren Jahrgänge traten zum Fußballturnier an, es gab ein Torwandschießen, und die Südafrika-AG präsentierte ihre Arbeit.

Erstmals Manege frei für die Zirkus-AG. Die Schüler hatten eine Menge Kunststücke auf Lager. Eine Spiele-Rallye, Schminken oder mathematische Spiele sorgten für Abwechslung. Viele Ehemalige tummelten sich auf dem Hof rund um Feuerschlösschen und Sibi-Gebäude. Und der Nachwuchs durfte angesichts der hohen Temperaturen und der nahenden Ferien auch in die Festverlängerung in dieser Sommernacht.