Burg Adendorf wird herausgeputzt

10 000 Kubikmeter Wasser aus Burggraben abgepumpt

Wachtberg-Adendorf. (waj) Die seit 1337 urkundlich bekannte historische Wasserburg Adendorf wird aufwändig renoviert. Dazu wurden jetzt rund 10 000 Kubikmeter Wasser aus dem Burggraben abgepumpt. Im schlammigen Burggraben entsteht derzeit ein Laufsteg und provisorisches Fundament zur Errichtung eines Gerüstes, mit dessen Hilfe die aus dem Jahre 1659 stammenden sichtbaren Mauern erst restauriert und dann neu verputzt werden sollen.

Burgherr Freiherr Georg von Loe schätzt die Kosten im Millionenbereich. "Wenn alles gut läuft, hoffe ich, dass die Arbeiten im November abgeschlossen sind," sagte der Baron dem GA. An den Außenmauern der Vorburg im Wassergraben wurden mehrere Putzarten aufgebracht, um deren Haltbarkeit zu testen. Zu früheren Zeiten hatte man dem Außenputz Pferdehaare beigemengt, um ihn elastisch zu halten. Ob sich Pfähle oder Fundamente unter dem Burgkörper befinden, ist dem Burgherrn nicht bekannt.

Haupt- und Vorburg waren bis 1842 durch Wassergräben getrennt. Der innere Graben wurde danach mit Erdreich verfüllt. Die Burg Adendorf wurde zuletzt 1659 umgebaut und blieb seither äußerlich praktisch unverändert. Experten zufolge soll es im Rheinland keinen anderen Schlossbau mit derart kunstvoll ausgeprägten Spätrenaissanceformen geben.

Die Familie von Loe stellt das einzigartige Schlossambiente immer wieder für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung. Dazu zählen Auftritte von Chören oder Orchestern sowie Reitveranstaltungen und die Landpartie, die kürzlich bis zu 14 000 Besucher zählte. Derzeit stehen auf den Burgwiesen rund 100 neue Audi TT. Damit absolvieren mehrere hundert Fahrer aus ganz Deutschland ein Sicherheitstraining auf dem Nürburgring.