Ab Ostern

Täglich 18 Flüge von Düsseldorf nach Mallorca

Ein Flugzeug im Landeanflug auf einen Flughafen. Ein ungeregelter Brexit könnte den Flugverkehr hart treffen.

Ein Flugzeug im Landeanflug auf einen Flughafen. Ein ungeregelter Brexit könnte den Flugverkehr hart treffen.

Düsseldorf . So viele Flüge wie nie zuvor sind in den Osterferien am Airport Düsseldorf zu erwarten. Am Flughafen Köln/Bonn gibt es dagegen nur einen kleinen Wachstum. Die Fluglärmkritiker sind erbost, die Passagiere profitieren vom hohen Angebot.

Das Angebot an Flügen ist in diesem Frühjahr deutlich höher als noch vor einem Jahr nach dem Ende von Air Berlin. Das zeigt eine Untersuchung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die unserer Redaktion vorliegt. Danach stieg bundesweit die Zahl der rund um die Osterferien angebotenen Verbindungen um 6,9 Prozent bundesweit, in Düsseldorf sind es 16 Prozent, in Berlin-Tegel, einem früher ebenfalls zentralen Standort von Air Berlin, sogar 23 Prozent. „Das ist schon eine interessante Entwicklung“, sagt Peter Berster, Autor der Studie.

Am stärksten sind davon Ferienflüge betroffen. In den Osterferien werden ab Düsseldorf 55 Prozent mehr Jets abheben als im Jahr zuvor. Die Zahl der Flüge steigt auf 738. Allein nach Palma de Mallorca starten statt 134 Flugzeuge nun 270. Das sind 18 Maschinen am Tag.

Auch andere Ziele verzeichnen hohe Zuwächse. In die Türkei liegt das Plus laut DLR-Studie bei 40 Prozent (380 Flüge), nach Italien bei 27 Prozent (241), nach Griechenland gibt es fast eine Verdoppelung von 72 auf 135. Um die Zahlen vergleichbar zu machen, wurden jeweils Verbindungen zwischen Freitag vor den Osterferien bis Sonntag am Ende der Ferien abgefragt.

In Köln-Bonn wird der Flugverkehr dieses Jahr in den Osterferien mit 2100 Abflügen nur zwei Prozent gegenüber 2018 wachsen. Das Problem: Marktführer Eurowings senkt die Zahl der Flüge um zwölf Prozent auf 1000 Stück, weil die Langstrecke des Lufthansa-Ablegers nach Düsseldorf umzog. Ryanair bietet 420 Flüge an.

Rekord in Düsseldorf

In Düsseldorf wird es zu den Osterferien damit einen neuen Rekord an Starts und Landungen geben. Flughafenchef Thomas Schnalke erklärte, dass er für das gesamte Jahr mit 25 Millionen Passagieren mehr Reisende erwarte als je zuvor. Der Rückgang aus 2018 wird völlig ausgeglichen. Weiter sagte er: „Viele Airlines erhöhen ihre Frequenzen zu bestehenden Zielen oder nehmen neue ins Programm auf. Eurowings als Marktführer leistet hier im Europaverkehr und auf der Langstrecke einen wichtigen Beitrag, ebenso wie Condor, Tuifly, Laudamotion und andere Airlines.“ Auch für die Flughafenkrititiker ist die Logik klar: „Düsseldorf zieht immer mehr Verkehr an“, sagte Werner Kindsmüller, Sprecher der Bürgerinitiative Kaarster gegen Fluglärm, „Weil Ostern dieses Jahr so spät liegt, ist die Reisefreude vieler Bürger umso größer.“ Zugleich befürchtet er „massenhaft Verspätungen und Spätlandungen“.

Mögliche Verspätungen treibt die gesamte Branche um, nachdem es 2018 so viele Verspätungen und Flugausfälle gab wie noch nie. Damit es 2019 nun besser wird, sollen bundesweit mehr Fluglotsen eingestellt werden. Marktführer Eurowings stellt mehr Ersatzmaschinen bereit und plant keine Landung mehr nach 22.15 Uhr.

Passagiere profitieren

Die Passagiere profitieren vom Boom durch immer niedrigere Ticketpreise. Grundsätzlich is t es in diesem Frühjahr möglich, mit einer gewissen Vorbuchungsfrist einen Flug nach Palma de Mallorca und zurück für deutlich unter 100 Euro zu bekommen.

Selbst in den Osterferien stehen günstige Flüge zur Verfügung. Zwar sind am Samstag, dem 13. April, bei Eurowings keine Direktflüge nach Palma de Mallorca unter 199 Euro zu erhalten, doch schon am Montag 15. April gibt es mittags Tickets für 99,99 Euro mit Umsteigen in Hamburg. Das ergab eine Umfrage unserer Redaktion am Samstag.

Für Donnerstag vor den Ferien sind bei Laudamotion Tickets für 28 Euro erhältlich. Am ersten Montag der Ferien für 74 Euro, Rückkehr am Ende der Ferien kosten meist rund 80 Euro, am 30. April fallen die Ticketpreise bis auf 40 Euro.