Schulstart

Diese Kosten kommen auf Eltern bei der Einschulung zu

Ein nützliches Geschenk zur Einschulung ist der Schulranzen.

Am 29. August ist für viele Erstklässler in Nordrhein-Westfalen der erste Schultag. Bis dahin müssen die Eltern ihre Kinder für das Schülerleben ausgestattet haben. Doch das kann teuer werden.

Bonn. Zur Einschulung brauchen Kinder mehr als nur Stifte und Hefte. Das geht ins Geld. 2013 hat die Gesellschaft für Konsumforschung in einer repräsentativen Umfrage festgestellt, dass Eltern durchschnittlich 238 Euro pro Kind zur Einschulung ausgeben.

238 Euro geben Eltern im Schnitt für die Einschulung ihrer Kinder aus. Auf diese Zahl kam die Gesellschaft für Konsumforschung 2013. Die Zahlen seien heute eher höher anzusiedeln, erklärt Stefan Gerhardt vom GfK.

Auf die Eltern der Neu-Schüler kommen verschiedene Kosten zu. Die Hauptkostenfaktoren sind der Ranzen und der Schreibtisch. Ab 50 Euro kann man einen Ranzen kaufen. Nach oben ist preislich viel Spielraum, es gibt Modelle bis zu 240 Euro, berichtet das Leibniz-Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften und der Mathematik. Ähnlich sieht es bei einem Schreibtisch aus. Die Preisspanne der Kinder-Modelle beginnt im Möbelhandel bei 60 Euro und endet bei weit über 200 Euro. Dazu kommt noch ein Schreibtischstuhl, der zwischen 30 und 150 Euro kosten kann.

Damit das Kind dann auch etwas hat, um den Ranzen zu füllen und am Schreibtisch zu arbeiten, werden Stifte und Hefte gebraucht. Während die Hefte im Schreibwarenhandel schon für deutlich weniger als einen Euro erhältlich sind, gehen die Preise für ein gefülltes Federmäppchen bei ungefähr zehn Euro los. Doch oft verweisen Schulen in ihren Materiallisten auf bestimmte Marken für die Stifte. Dann müssen Mappe und Stifte einzeln gekauft werden und es wird teurer. Ähnlich sieht es bei dem Wasserfarben-Malkasten aus. Zwar gibt es vor dem Schulstart oft Farbkästen im Angebot, zum Beispiel bei Discountern. Doch Schulen fordern oft Marken-Farben, da diese besser deckend malen. Dazu kann noch ein Malkittel kommen, der ab zwölf Euro erhältlich ist.

Teurer Sportunterricht

Bei Schulbüchern müssen Eltern nur den Eigenanteil bezahlen. Dieser liegt in Nordrhein-Westfalen für Grundschulkinder bei maximal zwölf Euro pro Schuljahr.

Auch für den Sportunterricht muss eingekauft werden. Ein Paar Sportschuhe mit heller Sohle ist Pflicht. Dazu passende Kleidung, ein Turnbeutel und eventuell auch noch ein weiteres Paar Schuhe, falls der Sportunterricht mal außerhalb der Halle stattfindet. Je Paar Sportschuhe ist mit mindestens 25 Euro Kosten zu rechnen.

Nicht zu vergessen ist die Schultüte. Auch hier gibt es eine breite Preisspanne. Zwischen Selber-Basteln, Bastel-Vorlage nutzen und fertige Tüte kaufen, kann es große Preisunterschiede geben. Laut Leibniz-Institut kann der Preis bis zu 50 Euro betragen. Auch der Preis der Füllung kann stark variieren. Eine Füllung mit den ohnehin notwendigen Schreibwaren ist kostengünstiger als eine Füllung mit Spielzeug, Süßigkeiten oder Kuscheltieren.

Der Durchschnitt der Ausgaben pro Einschulung kann leicht überschritten werden. Die von der Gesellschaft für Konsumforschung 2013 festgestellten 238 Euro sind deutlich weniger als man ausgeben könnte. Eltern, die jeweils zu den Produkten aus dem obersten Preisbereich greifen, können bis zu 800 Euro dafür ausgeben. Doch es lässt sich auch deutlich unter dem Durchschnitt das neue Schulkind ausrüsten.

(Mit Material von dpa)