Pioniere am Dachsberg

Tankstelle der Investoren Schiffer, Hupperich & Westhoven ist fertig

Freuen sich über die Pionier-Tat am Dachsberg: Philipp Gensler (von links), Matthias Hupperich, die Architektinnen Angelika Graner und Gabriele Klein, Bürgermeisterin Wally Feiden, Jopa Vedders, Jürgen Hilkhausen, Alexander Weber, Gerd Weber und Heidi Schiffer.

ROTTBITZE. Es war ein Termin, auf den die Stadt und die Grundstücksgesellschaft lange gewartet hatten: Mit der Eröffnung der Tankstelle der Investoren Schiffer GmbH Königswinter, Tankstellen und Mineralöle, und der Hupperich & Westhoven Hoch- und Tiefbau GmbH Bad Honnef ist im Gewerbepark Dachsberg das erste Projekt umgesetzt.

Am Donnerstag wurde die Station eingeweiht. Bürgermeisterin Wally Feiden durchschnitt das rote Band und wünschte den "Pionieren" Erfolg und dem Gewerbepark, dass nun endgültig das Eis gebrochen sei.

"Aller Anfang ist schwer", erinnerte Feiden daran, dass man im Gewerbepark gerne schneller zum Zuge gekommen wäre. Denn nachdem dessen Vermarktung 2008 begonnen hatte, passierte lange nichts. Umso entschlossener und schneller gingen die "Pioniere", vertreten jetzt durch Matthias Hupperich sowie Stefan und Heidi Schiffer, die die Tankstelle auch betreiben werden, zu Werke. Eineinhalb Jahren Vorbereitungs- und Planungsphase folgte die Umsetzung des Baus auf dem insgesamt 8000 Quadratmeter großen Grundstück, das gut zur Hälfte die Tankstelle als ersten Bauabschnitt beherbergt, in nur vier Monaten.

Einen starken Partner haben die Investoren im Konzern Aral gefunden, für den Bezirksleiter Gerd Weber die Glückwünsche überbrachte. Hupperich lobte die Zusammenarbeit mit der Stadt ebenso wie mit der Grundstücksgesellschaft und den Finanzierungspartnern, vertreten unter anderem durch Sparkassenchef Hellmuth Buhr und Jürgen Hilkhausen von der Deutschen Leasing. "Eine entspannte Baustelle", brachte es Schiffer auf den Punkt.

Er, Hupperich und Feiden freuten sich, mit Philipp Gensler von der Confiserie Coppeneur auch einen "zukünftigen Nachbarn" begrüßen zu können. Wie berichtet, war nicht zuletzt durch Entgegenkommen der Erst-Investoren eine Lösung für den Ansiedlungswunsch Oliver Coppeneurs am Dachsberg zustande gekommen.

"Wir alle können heute nicht ermessen, wie gut das für Bad Honnef war", dankte Feiden allen Beteiligten. Und auch die Dachsberg-Pioniere schreiten voran: Laut Hupperich entstehen demnächst Bäckerei und Restaurant. Etwa 50 Arbeitsplätze werden insgesamt entstehen; zwölf Mitarbeiter inklusive Aushilfen sind schon jetzt täglich im Einsatz.