Abels Früchte Welt

Gemüsering kauft Bonner Familienunternehmen

Exotische Früchte lagern neben Produkten aus heimischem Anbau bei Abels Früchte Welt in Bonn. Geschäftsführer Armin Holzem (Bild) bleibt wie auch Heinz-Egon Abels nach der Übernahme im Betrieb.

Exotische Früchte lagern neben Produkten aus heimischem Anbau bei Abels Früchte Welt in Bonn. Geschäftsführer Armin Holzem (Bild) bleibt wie auch Heinz-Egon Abels nach der Übernahme im Betrieb.

Bonn. Ein Bonner Traditionsunternehmen wechselt den Besitzer: Der Dransdorfer Großhändler Abels Früchte Welt gehört seit Monatsanfang dem Gemüsering Stuttgart. Das bestätigte Heinz-Egon Abels gestern dem General-Anzeiger. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Abels begründete den Verkauf mit dem Fehlen eines Nachfolger. „Wir wollten frühzeitig die Weiterführung des Unternehmens sichern“, sagte der 51-Jährige, der mit Armin Holzem als Geschäftsführer im Betrieb bleibt. „Der Stuttgarter Früchtering gehört zu den großen Unternehmen der Branche und verbessert unsere Wachstumschancen.“

Abels Früchte Welt beschäftigt in Bonn nach eigenen Angaben rund 110 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz in zweistelliger Millionenhöhe. Das Unternehmen beliefert Gastronomie, Kantinen und Lebensmittelhändler mit Obst, Gemüse und Feinkost. In einer eigenen Produktion stellt Abels unter anderem Obstsalate und Salatmischungen her.

Seine Produkte bezieht Abels unter anderem aus dem Vertragsanbau von Landwirten aus dem Vorgebirge. 20 Millionen Kilo Obst und Gemüse setzt das Unternehmen nach eigenen Angaben im Jahr um. Es beliefert vor allem Kunden im Rheinland und im nördlichen Rheinland-Pfalz.

Heinz-Egon Abels Senior, der Vater des heutigen Geschäftsführers, hatte den Betrieb 1958 als Einzelhandel an der Landsberger Straße gegründet. Erst verkaufte er als Nebenjob Pflaumen und Zwiebeln aus dem Vorgebirge. Seine Söhne Heinz-Egon und Rainer begleiteten den Umbau zum Großhandel. Seit 1989 hat Abels seinen Sitz abn der Justus-von-Liebig-Straße. Heute gehören zu Abels Früchte Welt ein Logistikzentrum mit 2000 Quadratmetern Kühlraum und eine Produktionsstätte für verarbeitetes Obst und Gemüse.

„Alles läuft weiter wie bisher und alle Arbeitsplätze bleiben nach der Übernahme erhalten“, sagte Abels. Er sieht den neuen Eigentümer als Chance für die Entwicklung von Abels Früchte Welt, unter anderm durch den Zugang zu den Vertriebswegen des neuen Eigentrümers.

Der Stuttgarter Gemüsering gilt als Deutschlands größter Erzeuger von Unterglasware und zähle mit einem Jahresumsatz von 600 Millionen Euro zu den maßgeblichen Unternehmen der Branche in Deutschland. Zum Gemüsering gehören knapp 40 Tochterfirmen mit insgesamt 750 Mitarbeitern. Dazu kommen Allianzen mit ausländischen Obst- und Gemüsegroßhändlern.